Styling-Regeln für die Preppy Lady

In letzter Zeit habt ihr auf meinem Blog viel über den Stil der Preppies lesen können. Nach „Preppy Style – Der traditionelle Ostküsten-Lifestyle„, den Buchvorstellungen „The Official Preppy Handbook“ und bald „True Prep. It’s a Whole New Old World“ möchte ich euch heute mit den Styling-Regeln für Preppies beehren, da ich weiß, dass viele von euch diesen Stil lieben.

Ganz allgemein kann man sagen, dass die Preppy Lady eher under- als overdressed ist, Sportswear trägt, dass die Dessous nie sichtbar sein dürfen, Shirts nie einen „lustigen“ Spruch aufgedruckt haben. Handys werden nicht an Gürteln befestigt und Beachwear trägt man nur am Strand. Kleinen Mädchen werden noch keine Ohrlöcher gestochen. Das Alter eines Kleidungsstücks spielt keine Rolle. Natürliche Materialien werden bevorzugt.

preppy-Styling

Preppy Outfits wie diese findet man zB. bei Ralph Lauren.

Wie sieht der Inhalt des Kleiderschranks der Preppy Lady aus?

  • Blusen aus Baumwolle (gestreift/uni/kariert), Schluppenblusen aus Seide
  • Polo- und Rugbyshirts
  • Kaschmirpullover mit V-Ausschnitt
  • Cardigans
  • Zopfpullover
  • Pullunder (ua. auch ein cremefarbener Cricketpullunder)
  • Blazer: mit Ellbogenpatches in klassischen Farben, unbedingt erforderlich sind auch dunkelblaue Exemplare. Aus Wollstoff, Baumwolle, Tweed und Cord.
  • Faltenröcke, Schottenröcke
  • Etuikleider
  • Das Kleine Schwarze (bei Preppies über 15)
  • Chinos in allen möglichen Farben
  • Nantucket Reds
  • Resortwear: Kleidchen von Lily Pulitzer, Bermudashorts etc.
  • Trenchcoat
  • Barbourjacke
  • Seidentücher

Welche Marken trägt die Preppy Lady?

Burberry, Brooks Brothers, Lacoste, Tommy Hilfiger, Gant, Ralph Lauren, Lily Pulitzer, Barbour, J.Crew, um nur einige zu nennen.

Make-up und Haare

Das Make-up ist immer dezent, dezent, dezent! Preppies fallen niemals durch übermäßiges Geschminktsein auf. Tagsüber reichen Wimperntusche, ein heller Lippenstift und etwas Puder, abends darf es dann vielleicht etwas mehr sein. Preppies betreiben viel Sport, da würde ein Zuviel an Make-up schnell unpassend wirken. Niemals haben sie Tattoos oder Piercings.

Alle Haarlängen sind möglich, doch wird man mehr langhaarige Preppies finden. No-Gos sind Dauerwellen. Am beliebtesten sind Haarfarben in Tönen, die auch natürlich vorkommen: Braun in allen Schattierungen, Blond (nicht Platinblond), Rottöne und natürlich Schwarz. Auf jeden Fall sollte die Haarfarbe immer zum Typ passen. Die Preppy Lady trägt ihr Haar gern offen oder zum Pferdeschwanz gebunden, verwendet oft Haarbänder und steckt es abends hoch.

Schuhe, Schmuck und Handtaschen

Ballerinas, Tod’s, Loafer, Timberlands, Gummistiefel, Pumps, Reiterstiefel. Am Strand auch Flip-Flops. Bevorzugte Marken sind Gucci, Ferragamo, Manolo Blahnik, Brooks Brothers und Prada, Jack Rogers und Aigle.

Der Schmuck muss zwar nicht zusammengehören, beim Metall (Gelbgold, Platin etc.) sollte man aber nicht mixen (Ausnahme Ehering/Verlobungsring). Die Uhr kann aber aus einem anderen Material sein als der Schmuck (Lederuhrenbänder sind auf jeden Fall preppier). Keine Nasenringe und Fußkettchen! Perlen sind preppy per se, der Diamant des Verlobungsrings sollte niemals zu groß sein, die für Hollywoodstars typischen Ringe gelten als Zeichen für schlechten Geschmack und Neureichtum.

Die Preppy Lady trägt Tote-Bags mit Monogramm, Hobo-Bags aus edlem Leder, Clutches und Vintage-Taschen. L.L.Bean, The Vinyard Vines, Ralph Lauren, Hermès sind immer eine gute Wahl. Handtaschen und Schuhe müssen nicht zusammenpassen.

Wie habt ihr den Preppy Style für euch adaptiert? Was ist eure Meinung zu diesen speziellen Styling-Regeln?

22 Gedanken zu „Styling-Regeln für die Preppy Lady

  1. Phantastisch, ich liebe Deine Preppy-Kolumne. Und ein spezielles Dankeschön für den Satz: „Kleinen Mädchen werden noch keine Ohrlöcher gestrochen“. Das ist nämlich meiner Meinung nach traumatisch und unnötig.
    Herzliche Grüße – S

    • Liebe Sanne,
      Vielen Dank für deine lieben Worte. Wegen der Ohrlöcher denke ich auch genau so wie du: sie sind unnötig und man hat später noch genug Zeit dafür. Traumatisch? Kann ich nicht beurteilen, ich kann mich nicht mehr erinnern, ich war ca. 16. Wahrscheinlich als Kleinkind schon.
      Liebe Grüße,
      Claire

    • Oh, ENDLICH schreibt jemand gegen diesen unerträglichen Wahn an, kleinen Mädchen Ohrlöcher stechen zu lassen. Frühestens, aller-aller-allerfrühestens mit 14/15; besser mit 16 Jahren. Innerlich zucke ich immer zusammen, wenn ich bereits mit Klingelkram bestückte Baby-Ohren aus den Kinderwägen blitzen sehe. In regelmäßigen Abständen diskutiere ich dieses Thema mit meiner Tochter aus (“ aber die … hat auch…“).

      • Liebe Kathrin,
        Ja, ich weiß, diese Diskussionen, die beginnen mit „die…hat auch“ können sehr schwierig sein. Und ich bin ganz deiner Meinung!
        Liebe Grüße,
        Claire

  2. Liebe Claire
    Was heißt denn „kleine Mädchen“?
    Adaptiert habe ich: (bin aber eigentlich kein Preppy)

    Wenig geschminkt
    Weder tattoo noch Piercing
    Haare ungefärbt, meist zum Pferdeschwanz derzeit gebunden
    Perlen, Bootsschuhe und longchamp (stand bei dir jetzt nicht mit drin)
    Außerdem trage ich ausschließlich echten Schmuck.
    Aber wie gesagt an sich fühle ich mich nicht so preppy.
    Früher eher ;)

    LG

    • Liebe C.,
      Also, wegen der gestochenen Ohrläppchen kann ich da keine definitive Altersangabe machen, in meiner Generation durfte man sich erst mit ca.15 Jahren die Ohrlöcher stechen lassen. Aber das hängt natürlich auch stark vom Umfeld und vom Kulturkreis ab. Und heutzutage wird das vermutlich anders gehandhabt, auch wenn ich hoffe, meine Töchter äußern noch nicht so bald den Wunsch danach ;-) Ich bin eher altmodisch und finde es nicht so schön und auch völlig unnötig, wenn zweijährige Mädchen schon Ohrringe tragen.
      Ja danke für den Tipp, Longchamp passt natürlich auch gut dazu.
      Liebe Grüße,
      Claire

      • Ja, da hast du völlig recht, zudem finde ich Ohrlöcher an kleinen Kindern auch nicht hübsch. Man sieht ja immer ein Stück weit erwachsener aus und nimmt ein wenig die „süße“
        Ich bekam meine schon mit 10. Da fanden meine Eltern das in Ordnung.
        Ich suche derzeit jedoch eine neue Tasche für die Uni. Für meinen Geschmack tragenmittlerweile zu viele Longchamp :(
        LG

        • Stimmt, die Pliage ist ein bisschen so eine „Allerweltstasche“ geworden, ich finde sie aber trotzdem gut. Schau‘ dich mal nach Tote Bags von Mulberry oder Prada um, oder nach einem edlen Vintage-Stück.

          • Vielen Dank für den Tipp. Da schaue ich mich mal um.
            Ja, die Tasche ist für jeden zugänglich, kein wunder, der Preis stimmt schließlich.

  3. Liebe Claire,
    wieder sehr schöner Beitrag!

    Was habe ich adaptiert? Sehr vieles, besonders das Motto „Under- als overdressed“, „Natürliche Materialien“, „Dessous nie sichtbar“ und dass die „Preppy Lady“ eher „Klasse (Qualität) statt Masse“ einkauft. Im Kleiderschrank finden sich bei der Lady viele Vintage Kleiderstücke (Seidenschals, Tweedblazer, Wachjacken) durch Erbe und Lederwaren haben eine Patina. Vieles von Deiner Liste findet sich auch in meinem Kleiderschrank wieder. Allerdings haben meine Blazer keine Ellbogenpatches. Die werde ich erst aufnähen und tragen, wenn der Blazer an den Ellenbogen durch ist, was bei der Qualität von RL schon echt nicht leicht ist ;-)
    Ganz liebe Grüße, Lady Petite (Anita)

    PS. Ich habe mir meine Ohrlöcher von einer katholischen None im Alter von ca. 8 Jahren stehen lassen. Eine Freundin brachte mich auf die Idee. Sonst wäre ich auch viel später dran und auch ich finde es unmöglich kleinen Kinder im Alter von 2 Jahren oder früher Ohrlöcher zu stechen.
    Ich denke in unser Zeit, ist es im Alter ab 8/9 Jahren (Kommunion) schon angemessen.

    • Liebe Anita,
      Da hast du ja sehr viel für dich adaptiert, ich würde sagen: sehr preppy. Ich weiß, dass Ellbogenpatches die Gemüter ein bisschen spalten, mir gefallen sie aber. Wenn man ein Nähtalent ist wie du, sieht es sicher toll aus, wenn man die Flicken dann selbst aufnähen kann. Als meine Kinder noch im Krabbelalter waren, habe ich diesbezüglich einen einzigen Versuch gemacht und bei einer Jeans welche aufgebügelt, das Ergebnis war grässlich ;-)
      Liebe Grüße,
      Claire

  4. Sehr chic,
    Ich persönlich mag Zopfpullover, Blusen aus Baumwolle ,Poloshirts und Kaschmirpullover , Blazer ohne Ellbogenpatches , vor allem in meiner Lieblingsfarbe dunkelblau, Faltenröcke – ich mag (noch schlimmer) Pliseeröcke, aber nur Knielang und vor allem Etuikleider und an die kam ich erst schwer ran: die Chinos, aber sie schmeicheln meiner Figur ;),

    Nun ja , ich suche eigentlich immer nach Teilen, die Vorteilhaft zu meinen Problemzonen sind.

    Lederschuhe und Handtaschen aus Leder sowieso für mich ein muss, aber am besten gefällt mir, das die Handtasche nicht zu der Farbe der Schuhe passen muss;))))

    Es ist doch ein bequemer Stil. Obwohl ich einen Stil nicht direkt verfolge – eher meinen Geschmack vertrete.

    Und Ohrlöcher habe ich erst mit 14 oder so mir stechen lassen, genauso halte ich bei meiner Tochter -> wenn sie es möchte.

    LG von einer verschnupften Sue

    • Liebe Sue,
      Also du magst keine Ellbogenpatches! Lustig, auch Kommentatorin Anita gefallen sie nicht. Ich finde sie aber ziemlich gut, sie können aus einem eher öden Blazer ein besonders hübsches, adrettes Stück machen. So sehe ich das zumindest jetzt.
      Deine Aufzählung klingt für mich sehr preppy, wenngleich ich sagen muss, dass ich Plisseeröcke nicht so schätze, aber wer weiß…Kürzlich habe ich die Kombination Stiefel zu Rock ausprobiert und bin ganz begeistert, das war aber auch einmal ganz anders, – bald wird es ein diesbezügliches Outfitposting geben.
      Und du hast völlig Recht, man sollte sich immer nur raussuchen, was einem selbst steht.
      Gute Besserung wünsche ich dir!
      Liebe Grüße,
      Claire

  5. Liebe Claire, Dein Blog ist klasse. Bevor ich ihn entdeckt habe, hatte ich noch nie etwas vom Preppy-Stil gehört. Mittlerweile bin ich Expertin und – auch wenn er mir persönlich nicht steht – finde ich Deine Beiträge zu diesem Thema immer lesenswert. Vielen Dank!

  6. Liebe Claire, auch ich habe von Preppy-Stil noch nichts gehört bis ich Deinen Blog gefunden habe. Bin total begeistert davon. Jetzt muß ich unbedingt eine Schluppenbluse haben – habe seit einiger Zeit einen karierten Drykorn-Blazer und wusste nicht, wie ich ihn kombinieren soll. Jetzt weiß ich es. Vielen Dank für Deinen tollen Blog.
    Liebe Grüße
    Sonja

    • Liebe Sonja,
      Dann freut es mich ja ganz besonders, dass du meinen Blog entdeckt hast und ich dich inspirieren konnte!
      Liebe Grüße,
      Claire

  7. Liebe Claire,
    diesen Post wollte ich schon lange mal lesen, bin aber leider noch nie dazu gekommen. Heute sitze ich endlich mal ungestört vor dem Computer und tue mir etwas Gutes!. Der Preppy Style ist echt toll, ich liebe die Kollektionen von Ralph Lauren… so ganz Preppy bin ich nicht unterwegs, aber in einigen Punkten erkenne ich mich wieder. Ein toller Post, …ich freue mich jetzt auch um so mehr, die anderen tollen Inspirationen von Dir anzusehen.
    Viele liebe Grüße
    Nadja

    • Liebe Nadja,
      Ich freue mich sehr über deinen Kommentar! Man muss auch nicht immer alles von einem bestimmten Stil übernehmen, sondern man sucht sich einfach aus, was einem gefällt und steht. Kennst du auch den Artikel „Preppy Style – Der traditionelle Ostküsten-Lifestyle“? Da bin ich nämlich als Katzenbesitzerin absolut unpreppy, aber ich weiß ja von Instagram, dass du so einen schönen Hund hast :-)
      Liebe Grüße,
      Claire

  8. Liebe Claire,

    erst vor Kurzem habe ich die inspirierenden Bilder gesehen. Der Preppy-Look spricht mich auch sehr an, vermutlich weil ich eine unerklärliche, da nicht von der Familie geprägte Vorliebe für England und Irland, deren Landschaft und Literatur habe. Gleichzeitig ist mir Bildung auch sehr wichtig, ebenso Umweltschutz. Der Preppy-Stil scheint ja nachhaltig zu sein, wenn die Kleidungsstücke lange getragen werden und aus natürlichen Materialien sind. Klassisch-konservative Kleidung kann von Modesünden und impulsiven Käufen abhalten.
    Liebe Claire, Du siehst in dem hellbraunen Tweed- bzw. Wollblazer bezaubernd aus, nur wäre das genau mein Problem: Brauntöne stehen mir nicht, besonders kein warmes Schokobraun, Cognacbraun oder gar Beige, sie lassen meinen Teint müde aussehen. Tweed scheint aber immer Braun zu sein, selten auch mal Grau, oder? Gibt es auch schöne Tweedblazer in frischem Blau?
    Viele liebe Grüße,

    Sophie

    • Liebe Sophie,
      Hast du schon einmal online bei Frankonia geschaut? Ich könnte mir vorstellen, dass du dort fündig wirst, denn die haben sehr schöne Tweedblazer. Die Marken Luis Steindl und Brigitte von Schönfels sind besonders toll: Tweedblazer in Dunkelblau, Hellblau, Rot. Wundere dich aber nicht, wenn du plötzlich in deinem Briefkasten Kataloge von dir unbekannten Firmen findest, Adresshandel ist bei Frankonia gang und gäbe.
      Aber du hast schon Recht, die meisten Tweedblazer sind braun, grün, schlammfarben oder beige.
      Liebe Grüße,
      Claire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.