Frage an Claire: Taufpatin sein – Was bedeutet das? Aufgaben, Etikette und Geschenke

In der Rubrik „Frage an Claire“ könnt ihr mir jederzeit Mode-, Stil- oder Kniggefragen stellen, die ich gern beantworten möchte, hier geht’s lang! Heute dreht sich alles um die Rolle des Taufpaten.

Liebe Claire,

Ich werde bald Patin eines Mädchens. Aber was schenkt man denn eigentlich als Patin? Oder was für Aufgaben erwarten mich? Ich bin etwas unsicher, da mein Patenkind auch aus einer adeligen Familie stammt und von mir sicher etwas Besonderes erwartet wird. Vielleicht kannst du mir weiterhelfen.

Liebe Grüße,

Martina

Liebe Martina,

Als Patin ausgewählt zu werden ist eine große Ehre, es gilt als Zeichen großer Wertschätzung der Eltern, denn sie räumen dir einen wichtigen Teil im Leben des Täuflings ein.

Die Taufe

Die Taufe in der christlichen Kirche ist ein Ritus, in dem der Täufling in die Kirchengemeinschschaft aufgenommen wird. Vollzogen wird die Taufe durch Übergießen des Täuflings mit Wasser oder in früheren Zeiten das Untertauchen im Wasser. Dabei wird eine Taufformel gesprochen. Gemeinhin endet die Patenschaft mit der Firmung bzw. der Konfirmation.

Pate sein

Pate sein bedeutet Mentor sowohl im religiös-spirituellen Bereich als auch in allen anderen Belangen des Lebens bzw. Lebensentscheidungen zu sein. Gleichzeitig ist man Vorbild in Bezug auf Moralvorstellung und Werte. Mit dem Akzeptieren der Patenschaft stimmt man zu, eine aktive Rolle im Leben des Kindes zu übernehmen. Auch wenn es manchmal den Anschein hat, dass der Taufpate nicht mehr als eine „Geschenksquelle“ ist, ist der Hauptgedanke dahinter ein anderer – früher fungierte man als „Ersatzvater“oder „Ersatzmutter“, falls den Eltern etwas zustoßen sollte. Der Pate begleitet das Patenkind bei möglichst vielen Gelegenheiten und ist eine wichtige Ansprechsperson bei allen Anliegen des Kindes. Auch wenn die Patenschaft wie oben erwähnt mit der Firmung bzw. Konfirmation endet, ist der Pate noch weiterhin ein wichtiger Teil im Leben.

Geschenke

Natürlich ist das Fest der Taufe auch mit Geschenken verbunden. Liebe Martina, zur Taufe überreichst du als Patin die Taufkerze, welche personalisiert sein sollte. Dazu ist es üblich, eine goldene Schutzengel- oder Kette mit Kreuzanhänger zu schenken. Außerdem noch ein Taufbüchlein mit Gebeten, Sprüchen und deinen persönlichen Gedanken und Wünschen für den Täufling. Ein passendes Geschenk ist zusätzlich auch noch eine Kinderbibel.

Nun gibt es viel kreative und nette Geschenkideen, vom Pflanzen eines kleinen Bäumchens bis zur Schatztruhe und Gutscheinen, die das Kind später einlösen kann, um mit dem Paten eine kleine Reise zu unternehmen.

Da anzunehmen ist, dass bei einer Familie, wie du sie beschreibst, etwas traditionellere Geschenke gewünscht, erhofft oder erwartet werden, würde ich mich an deiner Stelle für klassische Taufpräsente entscheiden.

Klassiker

Beliebt sind neben silbernen Rasseln (die weniger fürs Spielen bestimmt, sondern Erinnerungsstück sind), der berühmte silberne Löffel (davon kommt auch das Sprichwort „Mit dem silbernen Löffel im Mund geboren worden sein“ – das heißt von klein auf ein privilegiertes Leben zu führen), ein silberner Bilderrahmen, Golddukaten, ein edles Kinderbesteck, auf dem die Initialen und in deinem Fall vielleicht sogar das Familienwappen eingraviert sind, oder auch ein Rosenkranz mit Perlen oder Edelsteinen. Da dein Patenkind ein Mädchen ist, kannst du mit der Taufe – oder besser mit dem ersten Geburtstag –  auch eine Serie von Silbergeschenken beginnen. Auch wenn das ein eher vorhersehbares Geschenk ist, wird sich dein Patenkind als Erwachsene über ein 72-teiliges Besteckest aus Sterlingsilber mit eingraviertem Wappen oder Initialen freuen.

Ein spitzenbesetztes langes Taufkleid samt Häubchen und Decke (vielleicht wirfst du einen Blick auf die Bilder der Taufen von britischen und schwedischen Royals) ist auch ein wunderbares Geschenk. Da musst du dich aber unbedingt mit den Eltern absprechen. Meistens ist nämlich in traditionellerem, konservativen Umfeld schon eine vollständige Taufausstattung (vor langer Zeit einmal ein Taufgeschenk), die dann über viele Generationen alle Täuflinge der Familie tragen, vorhanden.

Extras

Falls man vom Patenkind auch noch als Firmpate ausgewählt wird, schenkt man am besten den Klassiker schlechthin, die Uhr. Auch bei allen anderen Anlässen sollte man sich im Rahmen seiner Möglichkeiten großzügig erweisen. In Österreich oder Bayern kannst du im Lauf der Patenschaft auch dafür sorgen, dass dein Patenkind die erste anständige Tracht erhält ;-)

Aber man sollte natürlich nicht übersehen, dass die Hauptaufgabe des Paten nicht die Überreichung von Geschenken, sondern die Begleitung durchs ganze Leben ist.

Liebe Martina, ich hoffe, ich konnte dir ein paar Anregungen geben. Ich wünsche dir mit deiner Patentochter alles Liebe und bin sicher, dass du diese Lebensaufgabe grandios meistern wirst.

Herzlichst,

Claire

Liebe Leserinnen und Leser, habt ihr noch mehr Geschenkideen? Was wird in euren Familien geschenkt?

Ein Gedanke zu „Frage an Claire: Taufpatin sein – Was bedeutet das? Aufgaben, Etikette und Geschenke

  1. Liebe Claire,
    eine Taufe ist für mich eines der schönsten und feierlichsten Familienfeste und
    Deine vorgestellten klassischen Taufgeschenke sind wirklich immer noch die schönsten Erinnerungen an dieses ganz besondere Fest. In unserer Familie werden gerne silberne Taufbecher mit Namensgravur und Taufdatum geschenkt. Ebenso die erwähnten silbernen Tauflöffel, Kinderbestecke oder auch Serviettenringe. Eine unserer Töchter bekam von ihrem Paten die ersten Besteckteile aus Sterlingsilber und hat nun als Erwachsene ein vollständiges Set für 12 Personen, das sie gerne aufdeckt. Diese Taufgaben werden bei uns allerdings nur von den Paten, Großeltern und der engsten Familie geschenkt. Aber auch die Eltern schenken ihrem Kind ein besonderes Erinnerungsstück. So haben unsere Tochter und Schwiegersohn für ihre Töchter wunderschöne antike Holzschatullen gekauft und in diese „Schatzkästchen“ kamen Erinnerungsstücke der Taufe. Ein hübsches Geschenk sind auch goldene Armbändchen mit Namensgravur. Ketten mit Kreuzanhänger werden bei uns in Norddeutschland üblicherweise erst zur Konfirmation geschenkt.

    Herzlichst
    Marie W.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.