Altaussee-Krimi und Salzburg-Krimi

von Countess Claire

Wer beim Lesen auch einmal entspannen möchte und deshalb ausnahmsweise nicht zu hochgeistiger Literatur greift, dem kann ich zwei nette Buchreihen empfehlen. Jeder Altaussee-Krimi rund um den liebenswerten Kommissar Gasperlmaier von Herbert Dutzler spielt im schönen Ausseerland. Die Salzburg-Krimis um den intelligenten, in sich gekehrten Ermittler Martin Merana führen den Leser in die Festspielstadt.

Altaussee-Krimi von Herbert Dutzler

Franz Gasperlmaier, liebenswertes Ausseer Original, ist seit vielen Jahren Polizist, hat sich jedoch seine Naivität erhalten. Dennoch löst er als leicht tollpatschiger Ermittler gemeinsam mit der strengen Kollegin Dr. Kohlross aus Liezen jeden Mordfall. Und davon gibt es viele jenseits der Salzkammergut – Postkartenidylle.

Altaussee-Krimi

Der erste Altaussee-Krimi von Herbert Dutzler ist „Letzter Kirtag“.

Mit Gasperlmaier hat Herbert Dutzler einen bodenständigen, auch gern erfrischend politisch unkorrekten Kommissar erschaffen. Manchmal wirkt seine unbeholfene Art fast ein bisschen nervtötend, im Ganzen aber muss man oft schmunzeln. Im Buch „Letzte Bootsfahrt“ erzählt er beispielsweise, wie er und seine Freunde gescholten wurden, als sie die Küche in Unordnung zurückgelassen hatten. „Aber musste man deswegen gleich so einen Aufstand machen? Immerhin hatten sie sich selbst etwas zu essen hergerichtet und sich nicht wie die heutigen verwöhnten Fratzen im Auto zum Hamburger-Imbiss chauffieren lassen, damit sie dort ordentlich an ihren Speckrollen und an verfrühter Diabetes arbeiten konnten.“, meint Gasperlmaier ja nicht ganz zu Unrecht.

Dutzler schreibt humorvoll und flüssig. Man kann sich in jeden einzelnen Charakter gut hineinversetzen und hat beim Lesen ein fertiges Bild vor Augen. Nachsicht sollte man walten lassen bei den vielen „dachte er bei sich“. Ich erinnere mich noch gut an meine Deutschprofessorin, die, hatte man es einmal gewagt, ein „dachte er bei sich“ in einem Aufsatz einfließen zu lassen, mit dickem Rotstift schrieb „‚Bei sich‘ ist überflüssig. Denken kann man selbstredend nur bei sich“.

Salzburg-Krimi von Manfred Baumann

Manfred Baumann hat es geschafft, eine gut konstruierte Krimireihe mit Salzburger Flair zu entwickeln. Martin Merana, ein geborener Pinzgauer, verliebt sich vom ersten Tag an in die schöne Festspielstadt. Als Kommissar ist er ein Ermittler alter Schule, der lieber nachdenkt, als sich zu sehr auf die Technik zu verlassen. Introvertiert, intellektuell, musikbegeistert, löst er seine Fälle, die ihn tief in die Salzburger Society führen, mit Bravour.

Den Auftakt zur Salzburg-Krimireihe macht der „Jedermanntod“, in dem Merana sich mit dem Festspielmilieu vertraut machen muss. Exzentrische Künstler, korrupte Politiker, betuchte Gäste – spannend beschreibt Baumann die Suche nach dem Mörder des berühmten Darstellers des Tods im Jedermann. Dabei lässt er auch die Schattenseiten Salzburgs, die Touristen nur erahnen können, nicht aus.

Salzburger Flair bzw. Salzkammergut-Charme

Viel Lokalkolorit findet man in diesen Regionalkrimis. Die Ermittlungsteams um beide Kommissare sind ausgesprochen sympathisch. Die Mordfälle, wenngleich zwar zum Teil spektakulär, sind nicht so spannend, dass einem eine schlaflose Nacht bevorsteht. Ein gutes Pendant im TV wäre der Münster-Tatort rund um Kriminalhauptkommissar Thiel und Rechtsmediziner Prof. Dr. Dr. Boerne, „Hubert und Staller“ oder „Mord mit Aussicht“.

Von den Altaussee-Krimis gibt es bis jetzt acht Bände, nämlich Letzter Kirtag, Letzter Gipfel, Letzte Bootsfahrt, Letzter Saibling, Letzter Applaus, Letzter Fasching, Letzter Stollen und Letzter Jodler. Erschienen sind sie im Haymon Verlag.

Die Salzburg-Krimis umfassen zehn Bände, die da wären: Jedermanntod, Wasserspiele, Zauberflötenrache, Drachenjungfrau, Maroni Mord und Hallelujah, Mozartkugelkomplott, Todesfontäne, Marionettenverschwörung, Jedermannfluch sowie Englein Mord und Christbaumkugel. Alle sind im Gmeiner Verlag erschienen.

Amüsante, leichte Lektüre wie ein Salzburg- oder Altaussee-Krimi ist manchmal genau das, was man braucht. Wenn ihr hier am Blog mehr über Salzburg und das Salzkammergut wissen wollt, empfehle ich euch auch meine Artikel Sommerfrische einst und jetzt und Das Salzkammergut zwischen Tradition und Moderne. Außerdem sind Wie lebt man in Salzburg? und Mein Sommer in Salzburg sowie die Reihen Salzburg präsentiert sich und Was trägt man in Salzburg? interessant.

Das könnte dir auch noch gefallen:

Schreibe einen Kommentar