Claires Basisgarderobe: Kleider

von Countess Claire

Vor kurzem bin ich gefragt worden, wie die Basisgarderobe der Dame ausschauen sollte. Das ist nicht ganz einfach zu beantworten, aber ich werde es versuchen. Den Anfang machen  heute die Kleider.

Grundsätzlich ist es schwierig zu sagen, wie viel Kleider eine Dame haben sollte. Die eine braucht nämlich mehr, um sich wohl zu fühlen, die andere ist mit weniger zufrieden. Manch eine benötigt kein Ballkleid, weil sie gar keine Bälle besucht, die andere wiederum kein Dirndl, da sie weder in Bayern oder Österreich lebt noch aufs Oktoberfest geht und auch sonst keine Gelegenheit hat, ein Dirndl zu tragen.

Darum möchte ich euch heute die Kleiderarten vorstellen, die meinen persönlichen Bedarf widerspiegeln und die ich für mich als unerlässlich betrachte.

Das kleine Schwarze

Der Schnitt ist nicht so wichtig, ob eng anliegend, in A-Linie, mit Gürtel oder nicht, mit oder ohne Ärmel, es ergibt sich immer ein Anlass, bei dem man im kleinen Schwarzen passend gekleidet ist.

Am liebsten trage ich das kleine Schwarze derzeit mit nudefarbenen Pumps („Mint Schwarz Beige – Little Black Dress“), alltagstauglich für Business, ins Theater oder zur Party.

Kleid links und Mitte: Elegance, Kleid rechts: Hallhuber

Kleid links und Mitte: Elégance, Kleid rechts:
Hallhuber

Wickelkleid

Zu einer Basisgarderobe gehören unbedingt Wickelkleider. Diese Figurschmeichler, die man auch in der Schwangerschaft problemlos tragen kann, betonen die Kurven und sind dennoch sehr elegant. „Das“ Wickelkleid von Diane von Fürstenberg ist aus Jersey und hat lange Ärmeln, es gibt aber auch sehr schöne Modelle mit kurzen oder Dreiviertelärmeln.

Im Sommer trage ich meine Wickelkleider am liebsten mit Wedges, aber auch zu Ballerinas oder Pumps sehen sie toll aus.

Collage Wickelkleid

Kleid links und Mitte: Elégance, Kleid rechts:
Hallhuber

Etuikleid

Das Etuikleid oder Shiftkleid, gern getragen von Stilikonen wie Jacqueline Kennedy in den 1960ern,  gilt als besonders zeitlos und passend nicht nur fürs Business, sondern für viele Gelegenheiten. Kleidsam ist sein körpernaher Schnitt ohne horizontale Taillennaht. Meistens haben Etuikleider keinen Kragen und keine bis sehr kurze Ärmel, die schönste Länge ist für mich die knieumspielende.

Etuikleider aus Wollstoff in neutralen Farben finde ich ganz besonders edel, mir gefällt der schlichte Schnitt und das Fehlen von jeglichem Chichi. Dazu trage ich gern Peep Toes oder Pumps. Aber auch Etuikleider aus Bouclé-Garn mit Ballerinas zählen zu meinen Favoriten.

Etuikleid links: Hallhuber, Etuikleider Mitte und rechts: Elégance

Etuikleid links:
Hallhuber, Etuikleider Mitte und rechts: Elégance

Sommerkleid

Ob es jetzt das klassische Hemdblusenkleid, ein Maxikleid oder ein verspieltes Chiffonkleid mit Blümchenmuster ist, spielt keine Rolle. Ein Sommerkleid gehört in jeden Kleiderschrank!

Mein persönlicher Favorit ist eindeutig das Maxikleid zu flachen Sandalen, da ich sehr groß bin. Aber auch Hemdblusenkleider, vorzugsweise in Oliv und Beige, trage ich gern.

Eines meiner Maxikleider habe ich euch bei Summer Glamour vorgestellt.

Plisseekleid: Elegance, Maxikleid: Hallhuber, Hemdblusenkleid: Elegance

Plisseekleid: Elégance, Maxikleid:
Hallhuber, Hemdblusenkleid: Elégance

Strickkleid

Welches bequemeres Kleid als das Strickkleid gibt es im Winter? Egal, ob aus Feinstrick mit Blazer drüber fürs Business oder eins aus grober Wolle mit blickdichten Strümpfen zu Stiefeln, ein Strickkleid kann für verschiedene Anlässe gestylt werden.

Passend zu meinem Typ mag ich Strickkleider am meisten in Erdtönen, kombiniert mit einem Schal, einem breiten Gürtel, einem Shopper und Stiefeln.

Strickkleider: Elegance

Strickkleider: Elégance

Dirndl

Für mich ist es ein „Muss“, Dirndl zu tragen. Egal, ob es das Leinendirndl ist oder eins aus Seide für festliche Gelegenheiten wie zum Beispiel den Jägerball, Taufen, Trachtenhochzeiten o.ä., mit einem Dirndl macht man immer eine gute Figur.

Mein Lieblingsdirndl von Lanz habe ich euch in einem früheren Beitrag vorgestellt.

Dirndl: Lodenfrey

Dirndl:
Lodenfrey

Abend- bzw. Ballkleid

Die Ballsaison mit Black Tie bzw. White Tie ist vorüber, dennoch gibt es genug Gelegenheiten, ein Abendkleid zu tragen, sei es eine besonders festliche Opernpremiere, ein Dinner oder die Salzburger Festspiele.

Neben einer richtigen Ballroben sollte man schlichtere Abendkleider mit Empiretaille oder enger anliegend in Schwarz und in Pastellfarben haben.

Abendkleider: Talbot Runhof

Abendkleider:
Talbot Runhof

Cocktailkleid

Das aus abendlichen Stoffen gearbeitete Cocktailkleid wurde in den 1920er Jahren von Coco Chanel entworfen. Es ist ein Mittelding zwischen festlicher Abendgarderobe und Tageskleidung, wird aber erst nach 17 Uhr getragen. Die Länge reicht von nicht zu kurzem Mini über knielang bis maximal wadenlang, die „Chanellänge“ geht bis knapp unterhalb des Knies. Es ist oft bestickt oder hat Pailletten; es gibt unzählige Varianten von eng, A-förmig oder mit Petticoat.

Am liebsten trage ich Cocktailkleider in figurnahen Schnitten oder auch im Empirestil.

Cocktailkleider links und rechts: Elégance, Mitte: Hallhuber

Cocktailkleider links und rechts: Elégance, Mitte:
Hallhuber

Welche Kleider sind euch wichtig? 

13 Kommentare

Sanne 15. März 2013 - 10:19

Das ist eine wirklich fundierte, informative Zusammenstellung. Danke, dass Du ein Ballkleid mit langen Ärmeln zeigst. Mir sind in letzter Zeit einige Damen mit Wackeloberarmen in Bustiers aufgefallen – kein schöner Anblick!
Liebe Grüße S

Antworten
Countess Claire 15. März 2013 - 15:23

Hahaha, du bist streng ;-) Aber du hast ganz Recht. Man sollte Wackeloberarme besser verpacken als in ärmellosen Bustiers zu präsentieren ;-)
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
groschenroman 15. März 2013 - 17:16

Das ist eine schöne Zusammenstellung. Ich persönlich mag am liebsten Wickel- und Hemdblusenkleider. Vor allem im Sommer, wenn es heiß ist, sind Wickelkleider superbequem. Wie ein Ganzkörper-T-Shirt!

Antworten
Countess Claire 16. März 2013 - 09:49

Danke!
Ich brauche unbedingt mal wieder ein beiges Hemdblusenkleid im Safaristil. Ist zwar jetzt nicht modern, aber mir gefällt es trotzdem.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Sue 15. März 2013 - 17:25

Hallo,

ich liebe Etuikleider , habe einige davon im Schrank, aber nur für den Sommer.

Ein langes Kleid habe ich in Pink mit Paisleymuster, davon habe ich auch noch eine Bluse, das ist das Muster , das mir steht.

Momentan sind ja auch wieder Blumenmuster in, so dass ich dieses Jahr auch mein geblümtes Sommerkleid tragen werden, habe ich aber auch sonst getragen, denn ich liebe meine Kleider.

Dann habe ich noch ein Hemdblusenkleid, das aber etwas länger ist, das werde ich mir bis zum Knie kürzen lassen. Bin 1,70 m und mag nur Knie kurze.

In meinem Urlaub hat sich das weinrotes Etuikleid von Jack Wolfskin bewährt, in South Carolina ist es manchmal sehr heiß und das trocknet sehr schnell. Eine Frau hat mir im Fahrstuhl dazu ein Kompliment gemacht, dass ich toll aussehe und auf Hilton Head Island umrundete mich eine Frau und fragte immerzu, was für ein Kleid ist das?

Wie du liest, ich liebe meine Kleider, ach, ich kann gar nicht aufhören zu schreiben, für den Winter habe ich auch Kleider, aber ich weiß nicht wie man dazu sagt, ähnlich Etui, aber eben mit Träger.

Ja, Wickelkleider finde ich chic, aber ich traue mich nicht, die zu tragen wegen meiner Oberweite, das ist mir zu eng.

Strickkleider trage ich wie einen Pullover mit Jeanslegging.

Freue mich, dass du so rege blogst. Bist meine Lieblingsblog.

Ein schönes Wochenende wünscht Dir

Sue

Antworten
Countess Claire 16. März 2013 - 09:55

Liebe Sue,
Ich fühle mich wirklich geehrt, dass CC dein Lieblingsblog ist! Das freut mich sehr!!!!!
Bist du dir sicher wegen der Wickelkleider? Eigentlich sind sie sehr figurschmeichelnd, wenn sie aus nicht zu dünnem Material sind. Probier‘ es doch mal aus. Hemdblusenkleider finde ich sehr schick, besonders auch im Safaristil in beige. Ich glaube nicht, dass die heuer modern sind, aber es sind Klassiker für mich und daher immer tragbar. Wahrscheinlich sind knielange aber schicker.
Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Sue 16. März 2013 - 10:19

Hallo,

du hast Recht. Es liegt am Material. Es war ein blaues Kleid aus dünnem Material und damit hätte ich alle Männerblicke wahrscheinlich auf mich gezogen. Manche mögen das, aber ich nicht.

Du hast mich überzeugt, ich werde auf´s Material achten und probieren und dann mich verlieben ( in das Kleid ) und kaufen.

Danke. Sue

Antworten
Cla von Glam up your Lifestyle 16. März 2013 - 19:59

Ein schwarzes Kleid im Schrank zu haben, ist immer gut. Man ist damit immer elegant angezogen. Etui Kleider sind im Sommer für das Büro geeignet.

Wickelkleider mag ich auch, nur leider sind sie für mich sehr ungünstig.

Ein schöner informativer Post und tolle Beispiele
LG Cla

Glamupyourlifestyle.blogspot.de

Antworten
Countess Claire 17. März 2013 - 10:28

Danke, liebe Cla!

Antworten
Annette 29. März 2013 - 23:01

Kleider sind mein absolutes Lieblingskleidungsstück! Es gibt nichts feminineres.
Wickel- und Shiftkleider stehen an oberster Stelle und natürlich habe ich auch ein Dirndl, da ich aus Bayern komme.
Einzig Strickkleider kann ich nicht ausstehen, das hängt vermutlich damit zusammen, dass ich auch keine Pullis trage – beides mag ich an anderen Frauen, nur nicht an mir selbst.

Annette

Antworten
Countess Claire 2. April 2013 - 11:49

Liebe Annette,
Ic trage auch gern Kleider, aber Pullis und co. mag ich auch gern. Wie machst du das mit dem Keine-Pullis-Tragen denn im Winter?
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Renate Rust 10. Mai 2014 - 17:29

Vielen Dank! Eine Seite genau nach meinem Geschmack und den Stil den ich suche. Herzlichen Dank für die Anregungen. Gruss, Renate

Antworten
Countess Claire 11. Mai 2014 - 09:21

Liebe Renate,
Vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten

Schreibe einen Kommentar