Frage an Claire: Ballerinas – Go oder No Go?

von Countess Claire

In der Rubrik „Frage an Claire“ könnt ihr mir jederzeit Mode-, Stil- oder Knigge-Fragen stellen, die ich gern beantworten möchte. Schreibt einfach ein Email an claire(at)countessclaire.com. 

Ein Kommentar zu einem kürzlich veröffentlichten Artikel hat mich auf die Idee gebracht, über das Tragen von Ballerinas zu schreiben. Dass die hübschesten Schuhe nach Riemchensandaletten bei der Männerwelt nicht wirklich beliebt sind, habe ich schon oft gehört. Ob das wirklich so ist, kann ich natürlich nicht beurteilen, vermutlich stehen High Heels höher im Kurs. Aber das sollte uns Damen nicht weiter stören, denn Ballerinas sind nicht nur hübsch, sondern auch bequem.

Countess Claire -_


Meine Lieblingsballerinas in verschiedenen Outfitkombinationen findet ihr alle auf meinem Instagram-Account, hier seht ihr meine Lieblinge Nummer 1.

Ballerinas gibt es schon seit dem 16. Jahrhundert, auch Männer trugen früher ähnliches Schuhwerk. Aus der Mode kamen sie erst, als Katharina von Medici, Königin von Frankreich, an ihre Hochzeitsschuhe einen 5 Zentimeter hohen Absatz anbringen ließ und später dann Marie Antoinette ihren letzten Weg zur Guillotine in Stöckelschuhen antrat. Erst im letzten Jahrhundert wurde das hübsche Schlupfschuhmodell wieder populär, als Audrey Hepburn und Brigitte Bardot es mit Caprihosen und Röcken kombinierten.

Den Namen verdanken die Ballerinas den optisch ähnlichen Ballettschuhen. Habt ihr gewusst, dass Brigitte Bardot auch eine Ballettausbildung hat, Ballettschuhe der Firma Repetto trug und diese auf ihre Veranlassung in den Fünfzigerjahren Schuhe designte, die weich, bequem und biegsam waren wie Ballettschläppchen?

Außer Repetto gibt es noch viele andere namhafte Hersteller, zB. die Pretty Ballerinas mit der Kordel oder die Reva Flats von Tory Burch, absolute Klassiker sind natürlich auch die Varina von Salvatore Ferragamo mit der Ripsbandschleife.

Bicolor, faltbar, mit runder oder spitze Kappe, in dezenten Farben oder in Bonbontönen, knallig oder mit Blümchenmuster: getragen wird, was gefällt, und da Ballerinas einfach unschlagbar bequem sind, völlig unabhängig von der Vorliebe der Männer.

Countess Claire -_-2


Meine Lieblinge Nummer 2.

Tragen kann man sie am besten zu Skinnies, kurzen Hosen, Kleidchen, Röcken in A-Linie oder Caprihosen, Hauptsache, der Schuh ist sichtbar. Zu weiten Hosenschnitten sehen Ballerinas nämlich gar nicht gut aus.

Wann sind die Lieblinge keine gute Wahl? Zum Abendkleid gehen sie natürlich nicht. Zum strengen Businesskostüm wirken die eher mädchenhaften Schuhe etwas unpassend, in einigen Branchen ist es auch gar nicht erlaubt, Ballerinas zu tragen, zum Beispiel hatten die Pumps von Flugbegleiterinnen einen Absatz zwischen 4 und 8 Zentimetern aufzuweisen. Ballerinas waren somit also tabu und sind es wohl noch immer.

Ob ihr euch dazu für hautfarbene Strumpfhosen, Ballerina-Füßlinge, Barfußlaufsohlen, nackte Füße oder Kniestrümpfe (nur in Kombination mit Hosen – und bitte niemals Söckchen tragen!), im Herbst und Winter auch gern für blickdichte Strümpfe entscheidet, haben wir hier (Claires Basisgarderobe: Schuhe – Teil 1) schon einmal diskutiert. Bequemlichkeit, Style, Hygiene, Halt – alles will bedacht sein und ist manchmal gar nicht so leicht zu vereinbaren.

Tragt ihr gern Ballerinas? Ich vermute zwar, dass ich mehr Leserinnen als Leser habe, vielleicht findet sich aber doch ein Herr, der uns seine Sicht der Dinge mitteilen möchte!

Countess Claire -_


Meine Lieblinge Nummer 3.

 

7 Kommentare

Major McMorghey 2. April 2015 - 14:52

Werte Countess, Myladies

Gestatten sie, dass ich hier kurz Stellung nehme.

Tatsächlich ist es so, dass ich Ballerinas nicht sonderlich mag. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass Ballerinas überall und immer gesehen werden. Da ist es doch sehr erfrischend andere Schuhe auf den Strassen zu entdecken. (Ich frage mich jede Sommersaison wer all die in den Schaufenstern ausgestellten Sandalen, Pumps, Slingpumps oder weitere weiblich-sexy Sommerschuhe überhaupt trägt. Die Welt ist einfach voller Ballerinas.)

Ballerinas sind zu mädchenhaft und der stattliche Gang einer Frau wechselt meist sofort zu watscheln. Zumindest in der billigen Version der Schuhe.
Ballerinas zusammen mit Strümpfen, Füsslinge oder Socken zu tragen ist in etwa so wie wenn Herren Socken in Sandalen tragen.

Wenn Ballerinas getragen werden „müssen“ ist es, meines Erachtens, nicht massgebend, ob der Schuh gut sichtbar ist, sondern der Knöchel soll sichtbar sein. Das wirkt doch viel weiblicher.

Ich freue mich dennoch auf den Frühling und die Sommersaison und wünsche frohe Ostern.

Hochachtungsvollst
The Major

Ps: Ich hoffe, ich werde jetzt nicht zur „Persona non grata“ :-)

Antworten
Countess Claire 2. April 2015 - 16:02

Lieber Major,

Nein, Sie werden überhaupt nicht zur Persona non grata. Im Gegenteil, ich bin froh über Ihre Meinung und würde es ganz toll finden, wenn sich noch mehr Männer zu Wort melden.
Es ist tatsächlich so, dass ich meinen Mann gefragt habe, ob für ihn Ballerinas Go oder No Go wären. Lakonisch meinte er, ICH trage Ballerinas, ergo seien sie hübsch. Vielleicht ist er das etwas voreingenommen, vielleicht „müssen“ sie ihm eben gefallen ;-)

Aber egal, Ballerinas sind einfach bequem. Hahaha, ja, es stimmt, die „Welt ist voller Ballerinas“, und in den Schaufenstern sieht es dann aber ganz anders aus (Was mir bei vielen anderen Stücken auch auffällt).
Pumps, Slingpumps und co. passen am Abend zum Ausgehen wunderbar, tagsüber darf es aber bequemer sein, denke ich.

Was die Sichtbarkeit des Schuhs betrifft, haben Sie natürlich völlig Recht. Nicht der Schuh sollte sichtbar sein, sondern auch ein Teil des Beins. Ich habe mich da nicht gut ausgedrückt.
Füßlinge oder Strumpfhosen trägt man in der Absicht, dass es nicht auffällt. Söckchen würde man natürlich sehen, was gar nicht geht.

Ballerinas sind mädchenhaft – ja, irgendwie schon, aber das ändert nichts daran, dass alle Frauen sie lieben :-) Und meine Großmama, die für mich ein tolles Stil- und Stylevorbild ist, trägt seit Jahrzehnten Ballerinas von Salvatore Ferragamo und Bally. Allerdings mit ca. 3 cm hohem „Absätzchen“ und stets in gedeckten Farben.

Lieber Major, ich wünsche Ihnen auch Frohe Ostern und freue mich auf viele weitere Kommentare von Ihnen!

Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Cornelia 3. April 2015 - 01:15

Liebe Claire,

sehr schöne Lieblinge haben Sie in Ihrem Schuhschrank! Und Ihr Mann hat recht: Ballerinas werden durch ihre Trägerin schön!
Hier muss ich nämlich auch dem werten Major recht geben: diese bequemen Klassiker sind nicht per se vorteilhaft für jedes Erscheinungsbild.
Ballerinas, denke ich, unterstreichen „das Mädchen“ in uns.
Wichtig finde ich dabei nur, dass „das Mädchen“ im Outfit nicht die Oberhand gewinnt, sondern der Gesamteindruck ausgewogen ist. Eine ältere Dame im kurzen Röckchen, mit engem T-Shirt und sehr flachen Ballerinas wirkt meist nicht sehr überzeugend. Aber eine gepflegte, schmale Jeans, ein taillierter Blazer und eine schöne Bluse darunter ergibt doch zusammen mit passenden Gürtel, Tasche, etwas Schmuck und gerade mit Ballerinas ein schönes, bequemes Outfit für Damen jeden Alters und für viele Gelegenheiten.
Je jünger und schlanker die Dame, desto besser gefallen mir Ballerinas auch zu Kleidern und Röcken. Es kommt wie immer auf das Gesamtbild an.
Und überhaupt: wenn eine Frau strahlt, welcher Mann schaut da schon auf die Schuhe? ;)
Frohe Ostertage wünscht Ihnen und Ihrer Familie
Cornelia

Antworten
Countess Claire 3. April 2015 - 16:44

Liebe Cornelia,
Vielen Dank für Ihren netten Kommentar. Ich habe eben versucht, mir eine ältere Frau in kurzem Röckchen, engem T-Shirt und Ballerinas vorzustellen. Wirklich alles andere als ansprechend!
Ich selbst trage Ballerinas am liebsten so, wie Sie es beschrieben: mit Skinnyjeans (Capri-, 3/4 – Hose), Bluse und oft dazu noch ein Blazer. Zum Kleid oder Rock entscheide ich mich selten für flache Schuhe. Obwohl ich kürzlich eine sehr stimmige Kombination gesehen habe, allerdings etwas herbstlich: Taillierter Tweedblazer, knielanger ausgestellter Rock, dunkle blickdichte Strumpfhose sowie Ballerinas.
Sie haben Recht, es kommt auf’s Gesamtbild an.
Frohe Ostern und liebe Grüße,
Claire

Antworten
Mathilde 3. April 2015 - 17:20

Liebe Claire,

Ballerinas in Schwarz, oder Weiss gehoerten beispielsweise zu viktorianischen Ballkleidern. Davon inspiriert habe ich eine wundervolle Ballnacht in einem Paar Ballerinas aus Stoff mit Lackspitze getanzt. Als Ausnahme finde ich diese Variante empfehlenswert. Grundsaetzlich teile ich Deine Meinung, dass zum Abendkleid ein hoeherer Schuh die sichere Wahl ist.
Herzliche Gruesse

Mathilde

Antworten
Amalia 17. April 2015 - 15:46

Liebe Claire,
das Gerücht, Männer würden Ballerinas nicht schätzen, ist mir auch schon öfter zu Ohren gekommen (gleiches gilt für Keilabsätze, bei denen ich es noch eher nachvollziehen kann). Auf der anderen Seite schätzen Männer es jedoch noch weniger, wenn Anlässe aller Art, Spaziergänge, Feierlichkeiten oder Besichtigungen durch Tragefolgen bei Schuhen mit höheren Absätzen beeinträchtigt werden. Das passiert mit Ballerinas freilich nie!
Ich würde dennoch The Major unbedingt zustimmen, man sieht im Stadtbild häufig unschöne Ballerinas, die zu knapp geschnitten oder zu billig verarbeitet sind. Aber billige Schuhe sehen sowieso nie gut aus, egal, wie hoch der Absatz ist!
Liebe Grüße
Amalia

Antworten
Countess Claire 20. April 2015 - 19:34

Liebe Amalia,
Das stimmt, daran habe ich gar nicht gedacht! Mit der Begründung, wegen zu enger/hoher Schuhe bei irgendeiner Aktivität nicht teilnehmen zu können, macht man sich wirklich nicht gerade beliebt.
Ja, billige Schuhe sehen nie gut aus, da hast du vollkommen Recht!
Liebe Grüße,
Claire

Antworten

Schreibe einen Kommentar