Frage an Claire: Gibt es stilvolle Gartenschuhe?

von Countess Claire

In der Rubrik „Frage an Claire“ könnt ihr mir jederzeit Mode-, Stil- oder Kniggefragen stellen, die ich gern beantworten möchte, hier geht’s lang! Eine liebe Leserin stellt mir heute die Frage, ob es eigentlich stilvolle Gartenschuhe gibt und welche Gummistiefel ich empfehle.

Liebe Claire

Vielen Dank für deinen Blog, ich lese immer gern, auch die älteren Artikel. Heute habe ich selbst einmal eine Frage an dich. Es geht nämlich um stilvolle Gartenschuhe. Beziehungsweise um die Frage, ob sie überhaupt stil- und standesgemäß sind.

Mein Mann möchte sich gern welche für den Garten zulegen, aber ich rate ihm eher davon ab. Die Modelle, die ich bisher gesehen habe, muten eher nach OP-Schuhen an, nur eben in Grün statt in Weiß.

Außerdem habe ich auf Instagram gesehen, dass du dir Le Chameau Gummistiefel gekauft hast. Meinst du, die machen Hunter langsam Konkurrenz? Und was hältst Du von den leichteren Stiefelmodellen von Le Chameau wie den Giverny oder den neuen Iris mit den vielen Farbvarianten?

Ich freu‘ mich auf deine Expertise!

Herzlichst, Tanja

stilvolle Gartenschuhe
Meine neuen Gummistiefel: Le Chameau Vierzonord – ich finde sie großartig! Warm und unglaublich bequem! Dazu eine Barbour Wachsjacke, Hut und viel Tartan – perfekt gerüstet für den Herbst.

Liebe Tanja,

Vielen Dank für deine Anfrage!

Gleich mal zu deinem ersten Anliegen: Du wirst lachen, aber die Frage, ob es stilvolle Gartenschuhe gibt, habe ich mir selbst auch schon gestellt.

Stilvolle Gartenschuhe – warum sollte es die nicht geben? Stil bedeutet ja auch, zu jeder Gelegenheit passend gekleidet zu sein. In eleganter Abendgarderobe in der Oper, chic auf einer Cocktailparty, dezent in der Kirche und allwettertauglich für die morgendliche Hunderunde.

Und genauso braucht man Schuhe, die man im Garten tragen kann. Damit meine ich nicht unbedingt nur Gummistiefel, die eher für die gröbere Gartenarbeit geeignet sind. Gardening shoes oder garden clogs sind durchaus ladylike. Es spricht wirklich nichts dagegen, sie zu tragen. Denn selbst wenn man – ganz im Stil der britischen Upper Class selbstverständlich – einen Gärtner hat, möchte man doch vielleicht auch selbst einmal Rosen schneiden oder andere leichte Arbeiten verrichten. Stilvoll, versteht sich.

Davon abgesehen gibt es unzählige weitere Anwendungsbeispiele von Gartenschuhen. Man ist schon im Haus, hat aber noch ein Buch unterm Kastanienbaum vergessen. Man möchte noch achtlos in der Wiese liegen gelassenes Trottinett auf die Terrasse bringen. Vielleicht muss man die alte Katzendame vor einem wilden Nachbarskater retten. Rauslaufen, um einen Streit der Kinder um die Schaukel zu schlichten. Wer machte sich da schon extra die Mühe, irgendwelche Straßenschuhe zu schnüren? Ich jedenfalls nicht.

Gibt es stilvolle Gartenschuhe?

Stillvolle Gartenschuhe müssen her – Geschmack zeigt sich schließlich auch im Kleinen, vermeintlich Nebensächlichen.

Da gibt es zum Einen die Möglichkeit, alte Timberlands in Schuhwerk für den Garten umzufunktionieren. Halbwegs praktisch, da man relativ schnell reinschlüpfen kann, auch ohne die Schuhbänder aufzumachen.

Eine andere Option ist es, ein paar Loafer als Gartenschuhe zu verwenden. Gern mit runtergetretener Ferse – auch stilvolle Herren lassen sich dazu hinreißen.

Gardening shoes und garden clogs

Und dann gibt es richtige gardening shoes, wahlweise mit oder ohne Ferse als Pantoffeln. Man hat die Auswahl an vielen klassischen Farben bei Hunter, Aigle und Le Chameau. Und tatsächlich haben sie einen ähnlichen Schnitt wie OP-Schuhe. Aber wie ich finde, tut das nichts zur Sache – es kommt ja letztendlich aufs Gesamtbild an, ob man darin stilvoll wie ein englischer Lord oder bieder wie Heike Schäffer („Mord mit Aussicht“) aus der Eifel aussieht. Poppige Alternativen findet man von Joules. Das klassische Gartenzubehör-Label Briers hat auch garden clogs im Sortiment. Der Klassiker der garden clogs ist aber wahrscheinlich von Jolly’s mit der Tartaninnensohle! 

Und auch Manufactum hat annehmbare Gartenclogs im Angebot. Wahlweise mit Holzkorpus und Leder oder aus Naturkautschuk.

Liebe Tanja, ich hoffe, es ist etwas für dich dabei! Schau dich doch einmal in den oben genannten Onlineshops um. Ich würde übrigens aus Nachhaltigkeitsaspekten den Vorzug immer den Gartenschuhen aus Naturkautschuk gegenüber denen aus Kunststoff geben!

Verschiedene Gummistiefelmodelle

Ja, du hast ganz richtig gesehen. Seit kurzem nenne ich Le Chameau Gummistiefel mein Eigen und würde sie nicht wieder gegen andere eintauschen. Sie sind in der Tat viel bequemer als die üblichen Hunter. Dadurch, dass sie Neopren-gefüttert sind, halten sie die Füße bei bis zu -15 Grad warm. Das finde ich sehr wichtig! Mir sind außer im Sommer die Hunter stets viel zu kalt. Wobei ein Blick auf die Hunter Webseite zeigt, dass es eigentlich auch hier Modelle gibt, die für mollig warme Zehen sorgen und sehr exklusiv wirken.

Aber meiner Meinung nach ist die Frage Le Chameau/Hunter auch ein bisschen ein Imagethema. Hunter hält zwar zwei Royal Warrants of Appointment to HM The Queen and HRH The Duke of Edinburgh, gehört also zum auserwählten Kreis der britischen Hoflieferanten. Seitdem aber Models und Celebrities begonnen haben, die Gummistiefel auf Festivals zu tragen, kauft plötzlich jeder Hunter. Die Exklusivität hat ein wenig gelitten, wenn ich so sagen darf.

Le Chameau ist zwar ein französisches Label, wird aber von der britischen Oberschicht auf ihren country estates sehr gern getragen. Sogar Prince William und Kate, die Duchess of Cambridge, sieht man sehr häufig in diesen Gummistiefeln.

Daher denke ich, dass die Hunter Gummistiefeln eher tauglich für den Massenmarkt, Le Chameau aber exklusiver, hochpreisiger und damit nicht unbedingt Konkurrenz für Hunter sind.

Die leichteren Modelle von Le Chameau wie Giverny oder Iris sind sicher auch sehr schön – mir wären sie aber zu kalt.

Liebe Tanja, ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen!

Liebe Grüße,

Claire


Das könnte dir auch noch gefallen:

10 Kommentare

Eva Korbl 18. Oktober 2020 - 10:00

Liebe Claire,

Bis jetzt habe ich immer meine uralten Tods mit Gummisohle im Garten aufgetragen. Ich finde sie praktisch, weil man damit wegen der Noppen nicht rutscht. Und mir kam dabei nicht in den Sinn, dass ich damit stylisch bin!

Antworten
Countess Claire 18. Oktober 2020 - 10:15

Liebe Eva,
Das ist auch eine tolle Idee!
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Judith 18. Oktober 2020 - 10:07

Guten Morgen Claire,
was für ein günstiger Zufall, dass diese Frage gerade mit dem Kauf der neuen Gummistiefel zusammen traf…
Überhaupt staunt man ja öfter, was für Fragen gestellt werden.
Trotzdem auch für diesen Beitrag für den Unterhaltungswert ein Danke schön.

Schöne Herbsttage für Sie!

Antworten
Countess Claire 18. Oktober 2020 - 10:14

Liebe Judith,
Ich lese leisen Zynismus aus Ihren Worten.
Tatsächlich habe ich auf Instagram diese Anfrage erhalten, nachdem die Leserin gesehen hat, dass ich neue Gummistiefel habe. In diesem Zuge kam auch die Frage nach Gartenschuhen auf.
So ist das mit den Sozialen Netzwerken. Man tauscht sich aus, fragt.
Ich habe die Gummistiefel selbst bezahlt und bin keine Marketingdame von Le Chameau, Jolly’s oder Manufactum.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Nic 18. Oktober 2020 - 11:22

Liebe Claire,

vielen Dank für einen weiteren unterhaltsamen Blog-Beitrag.

Ich nutze wie eingangs beschrieben gerne meine alten Timberlands zum schnellen reinschlüpfen.
Als Alternative für etwas ausführlichere Gartenarbeiten habe ich mir ein Paar halbhohe Dubarry Kildare zugelegt – wasserdicht wie Gummistiefel, aber meiner Meinung nach noch bequemer und vor allem schneller anzuziehen als die hohen Modelle.

Ich wünsche einen schönen Sonntag.

Cheers
Nic

Antworten
Countess Claire 18. Oktober 2020 - 19:17

Lieber Nic,
Gell, alte Timberlands sind schon sehr praktisch!
nach den Dubarry Kildare werde ich gleich mal googeln.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Melanie 18. Oktober 2020 - 11:33

Liebe Claire,
danke für die Tipps im Beitrag – Gartenschuhe sind für alle, die regelmäßig im Garten tätig sind und weder permanent ihre Gartenschuhe noch ihre Hausschuhe oder bei mehreren Kindern gleich das ganze Haus putzen wollen, etwas Grundlegendes. Ob im Herbst und Winter für den täglichen Gang zur Holzhütte und zum Kaninchenstall, im Frühling und Sommer für das schnelle Blumensträußen als Mitbringsel für die spontane Einladung oder die Handvoll Kräuter für die Suppe: wir verwenden hierfür Handgemachtes aus Lindenholz, Rindsleder und etwas Kupferblech, hergestellt ums Eck, wenn sie kaputt werden, werden sie fachmännisch repariert, ansonsten kann man das Leder in Werkstatt und Haushalt weiterverwenden, das unbehandelte Holz wandert in den Kachelofen. Ansonsten ausgediente Lederschuhe und Winterstiefel (z. B. für den Obstschnitt im Spätwinter) und natürlich „Gummler“, wobei ich meine „unkaputtbaren“ vor 27 Jahren auf einem Hütehunde-Bewerb in Yorkshire zu einem Spottpreis erstanden habe und der Rest der Familie die Anglerstiefel auch im Garten trägt. Stilvoll muss bekanntlich nicht immer „hübsch“ sein – zweckmäßiges, pragmatisches und möglichst nachhaltig gedachtes Understatement macht sich gerade in Garten, Stall, Werkstatt oder an Bord gut. Wobei (kleines Eingeständnis) ich bei GartenHANDschuhen immer ganz, ganz streng mit mir selber sein muss, um nicht die schönsten, sondern die rosenrdornenesistentesten zu kaufen ;-)
LG, Melanie

Antworten
Countess Claire 18. Oktober 2020 - 19:24

Liebe Melanie,
Ich lese deine Kommentare so furchtbar gern, ich bin sicher, den anderen geht es hier ebenso! Man kann sich so gut in deine Anekdoten hineinversetzen.
Ach ja, es gibt solch hübsche Gartenhandschuhe – da werde ich auch schwach!
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Birgit Köster-Nicolas 19. Oktober 2020 - 20:43

Liebe Claire

Ich steige immer in die nördliche Variante von Tretorn als Gummistiefel und in mehrere wunderbare Clogs aus Dänemark. Um stilsicher zu sein, habe ich vorsichtshalber auch schwarze Lack-Clogs… Man weiß ja nie…

Die nutze ich natürlich nicht im Garten… Ich finde allerdings auch, dass alle unsere Schuhe bequem und sicher sein sollen, praktisch und zweckorientiert, Halux-tauglich und (Enkel-) kindersicher, immer mit gutem Profil, um schneller zu sein als der Hund…

Und Frau sollte in ihrem Schuhwerk nie und niemals die Bodenhaftung verlieren!

Mit liebsten Grüßen vom Land, Birgit

Antworten
Countess Claire 20. Oktober 2020 - 10:05

Liebe Birgit,
Das ist doch eine ganz wunderbare Alternative!
Absolut, trittsicher, gutes Profil, das ist wichtig – sehe ich auch so.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten

Schreibe einen Kommentar