Frage an Claire: Kauft die Dame im Designer Outlet?

von Countess Claire

In der Rubrik „Frage an Claire“ könnt ihr mir jederzeit Mode-, Stil- oder Knigge-Fragen stellen, die ich gern beantworten möchte. Schreibt einfach ein Email an claire(at)countessclaire.com. Heute geht es um die Frage, ob eine Dame im Designer Outlet einkaufen kann.

Hallo Claire,

Ich mag dein Blog sehr gerne und lasse mich oft von deinem Stil inspirieren. Ich trage meist klassische Stücke, die auch ruhig etwas mehr kosten dürfen, da ich denke, die bessere Qualität rechtfertigt den höheren Preis. Was ich mich aber frage, ist, ob man auch im Designer Outlet einkaufen kann, oder ob das nicht gerade ladylike ist. Ich war noch in keinem Outlet und wäre darum sehr an deiner Meinung interessiert! Ich würde mich sehr freuen, wenn du das auf deinem Blog beantworten würdest.

Viele liebe Grüße

Johanna

Depositphotos_10030596_s

Ergänzt man Markennamen über den Türen, hat man die typische Kulisse einer Outletcity.

Liebe Johanna,

Vielen Dank für deine Anfrage und dein Interesse an meiner Meinung. Ich muss dir aber gleich zu Beginn mitteilen, dass ich auch nicht sehr viel Erfahrung mit Designer Outlets habe, sie beschränkt sich auf einen Besuch im niederösterreichischen Parndorf (McArthur Glen) und einen erst kürzlich stattgefundenen in der Outletcity Metzingen, und ich habe nicht vor, einen dritten Besuch in einem Outlet, wo auch immer, folgen zu lassen.

Was braucht man, um in einem Designer Outlet einkaufen zu können?

Nervenstärke

Angesichts der vielen Läden, der riesengroßen Auswahl, der meist unübersichtlichen Präsentation der Ware ist es unbedingt erforderlich, einen kühlen Kopf zu bewahren und möglichst stressresistent zu sein.

Zeit

Man möchte an einem Shoppingtag schließlich möglichst viel erledigen, sprich einkaufen, da empfiehlt es sich, zumindest einen halben Tag einzuplanen. Sollte der Outletbesuch mit einem Wellnesswochenende oä. zusammenfallen, empfiehlt es sich, ZUERST einkaufen zu gehen, im umgekehrten Fall könnte nämlich der Erholungseffekt zunichte gemacht werden.

Die Fähigkeit, Enttäuschungen wegstecken zu können

Gerade wenn man auf der Suche nach Klassikern ist, kann es deprimierend sein, vom Verkaufspersonal zu erfahren, dass die wirklichen Klassiker nie im Outlet zu finden sein werden. Wer also auf der Suche nach der Barbour Beaufort oder Bedale ist, braucht sich die Mühe eines Outletbesuchs eher nicht machen. Dass es nicht unbedingt Teile aus den aktuellen Kollektionen gibt, ist nicht das Problem, das Problem ist vielmehr, dass man bei vielen Stücken zB. bei Ralph Lauren denkt, solche Ladenhüter hatten wohl keine Chance im regulären Geschäft.

Gnädige „Blindheit“ wegen der schlechten Warenpräsentation

Hat man doch das Glück, zwischen den zahllosen Wühltischen und Kleiderstangen etwas Hübsches zu entdecken, kann man fast sicher sein, dass es entweder in der richtigen Größe/Farbe nicht mehr vorrätig ist oder vom dichtgedrängten Hängen schon schreckliche Knitterfalten hat.

Babysitter bzw. Großeltern

Falls man Kinder hat, sollte man davon absehen, sie zu einem Designer Outlet Besuch mitzunehmen. Das ungestörte, stressfreie (falls das überhaupt möglich sein sollte) Shoppingvergnügen kann sonst nicht mehr gewährleistet werden.

Stilsicherheit

Meiner Meinung nach wird die persönliche Beratung in Geschäften ohnehin überschätzt – wer benötigt schon Hilfe von Verkaufspersonal, das zB. den „ominösen“ Cord nicht kennt – wie kürzlich mir passiert bei der Frage, ob sie denn Cordröcke (nicht „Schnürlsamt, wohlgemerkt) führten. „Cord-Was ist das?“, fragten mich vier Verkäuferinnen, die fünfte wusste dann doch Bescheid.

Keine Einkaufsliste

Sucht man etwas ganz Bestimmtes, wird man meist nicht fündig.

Kauft eine Dame im Designer Outlet?

Nun, das kann ich nicht beurteilen. Bei meinen beiden Outletbesuchen habe ich zumindest keine Frau gesehen, die ich optisch u/o vom Verhalten her als Dame eingestuft hätte, aber das will wirklich nichts heißen. Viele Besucherinnen sind für die Einkaufstour bequem gestylt in Jogginganzügen samt Männern mit breiten D&G-Gürteln im Schlepptau.

Nun, liebe Johanna, ich empfehle dir, dir unbedingt selbst einmal ein Bild zu machen und dich auf keinen Fall von meinen, durchaus mit Humor zu nehmenden Worten, abhalten zu lassen, dein Glück zu versuchen.

Liebe Grüße,

Claire
Liebe Leserinnen, falls ihr andere Erfahrungen mit dem Einkaufen im Designer Outlet gemacht habt, zögert bitte nicht, uns allen dies mitzuteilen!

24 Kommentare

Sue 7. November 2013 - 19:53

Hallo,

wir gehen nur in den USA in Outlets, ich bevorzugt zu adidas; RL oder TH oder auch mal Calvin Klein, mein Mann zu Hugo Boss, wir haben aber jedes Jahr unsere anderen Läden , die wir neu entdecken, ein Jahr war es der Bass pro shop, auch so ein interessanter Laden, dieses Jahr verstärkt sports authority.

Aber hier kann ich nicht mitreden.

LG Sue

Antworten
Countess Claire 8. November 2013 - 13:46

Liebe Sue,
Ich denke auch, US-Outlets kann man nicht mit den hiesigen vergleichen, und ich kann dir sagen, du hast nichts versäumt ;-)
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Sue 8. November 2013 - 18:13

;)

Antworten
Bavaria 7. November 2013 - 20:44

Hallo,

ich kenne zwar nicht so viele Outlets in D/A (nur Ingolstadt, Salzburg), finde sie aber im Allgemeinen nicht so wahnsinnig interessant. Interessanter hingegen sind m.A. nach Outlets in Italien (z.B. the Mall). Mit etwas Glück kann man dort ein wirkliches Lieblingsteil finden. In diesen Shops ist meist auch die Beratung etwas besser und man sieht sogar die ein oder andere „Lady“ – also andere Kundinnen, die man gerne betrachtet. Natürlich gibt es auch viele andere Kunden, wo man lieber wegschaut bzw. weghört.
Noch interessanter als die typischen Outlets finde ich aber Direktverkaufsstellen von manchen Labels – hier rentiert es sich, bei den bevorzugten Marken mal zu recherchieren. Lieblingsteil + guter Preis, das ist dann schon fast der Shopping-Himmel!!
LG
Bavaria

Antworten
Countess Claire 8. November 2013 - 13:50

Liebe Bavaria,
Ein italienisches Outlet kenne ich leider nicht, da kann ich nicht mitreden. Das mit den Kunden, wo man lieber wegschaut bzw. -hört, hast du sehr treffend formuliert, ich weiß genau, was du meinst!
Was sind denn Direktverkaufsstellen von Labels? Klingt interessant.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
bavaria 9. November 2013 - 17:22

Liebe Claire,
mit Direktverkaufsstellen meine ich das, was man auch als „Fabrikverkauf“ beschreiben könnte. Bei Iris von Arnim soll es in Hamburg immer wieder mal tolle Teile geben (für mich leider viel zu weit weg). In Italien war zumindest vor einigen Jahren das Cucinelli-Outlet in Solomeo ein guter Tipp. Natürlich rentieren sich diese Mono-Outlets/ Direktverkäufe nur, wenn man in der Nähe wohnt bzw. es auf einer ohnehin geplanten Tour oder Reise quasi „mitnehmen“ kann. Aber dank Google kann man vielleicht bei seinem Lieblingslabel Glück haben und muss sich nicht dem allgemeinen Outlet-Stress aussetzen.
Liebe Grüße
Bavaria

Antworten
Countess Claire 10. November 2013 - 11:26

Vielen Dank für den Tipp!

Antworten
Conny von A Hemad und a Hos 7. November 2013 - 20:57

Liebe Claire, bei deinem heutigen post musste ich wirklich viel lachen. Wie amüsant Du das Einkaufsvergnügen auf den Punkt bringst finde ich wirklich toll. Bezüglich Outlet-Shopping kann ich auch nicht mit viel Erfahrung aufwarten. Ich war bisher nur einmal in Ingolstadt. Und dort ist mir der Shop von einer bekannten Strumpfhosenfirma relativ gut im Gedächtnis geblieben, da sie ein bestimmtes Label anbieten, welches exclusiv im Outlet zu kaufen ist. Ansonsten bekommst Du es wirklich nirgends. Einen schönen Abend wünsche ich Dir, herzlicher Gruß Conny

Antworten
Countess Claire 8. November 2013 - 12:50

Liebe Conny,
Dankeschön für das Kompliment! Jaja, das Einkaufsvergnügen im Outlet ist für mich Horror pur ;-)
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Johanna 8. November 2013 - 10:41

Hallo Claire, ein herzliches Dankeschön für die Beantwortung meiner Frage! Ich werd mir zwar ein Outlet anschauen, aber ich habe verstanden, was du meinst :-)))
Viele Grüße,
Johanna

Antworten
Countess Claire 8. November 2013 - 12:48

Liebe Johanna,
Freut mich, dass du es dir ansehen willst. Vielleicht machst du ja gute Erfahrungen!
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Sanne 8. November 2013 - 11:30

Liebe Claire,
nach einem Outlet-Reinfall bleibe ich beim geliebten alterhergebrachten Stadtbummel. Schauen, Entdecken, Gustieren – das Kaufen wird da oft Nebensache.
Aber ich möchte eine andere (Basis-) Frage in den Raum stellen: Was ist eigentlich eine Dame? Wie würdest Du sie definieren? Was zeichnet sie aus? Worin unterscheidet sie sich von, sagen wir einmal, einer Frau? Gar nicht so einfach.
Freue mích auf Deine Antwort.
Herzliche Grüße – S

Antworten
Countess Claire 8. November 2013 - 12:47

Liebe Sanne,
Den Stadtbummel ziehe ich auch vor. Dieser Zwang, etwas kaufen zu müssen, weil man extra eine weite Anreise auf sich genommen hat, ist ja nicht auszuhalten.
Wie würde ich „Dame“ definieren? Schwierig, schwierig. Vielleicht können wir das in einem separaten Posting, zB. der „Frage an Claire“ erörtern? Eine allgemeingültige Definition habe ich nicht auf Lager, dafür Beispiele, bewusst nicht aus dem realen Leben: Die Dowager Countess von Downton Abbey ist eine Dame, die Köchin Mrs Patmore ist eine Frau. Die simple Unterscheidung durch „upstairs-downstairs“ würde jedoch zu kurz greifen, denn auch die Haushälterin Mrs Hughes ist eine. Was sagst du dazu?
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Sanne 8. November 2013 - 14:02

Liebe Claire,
ganz Deiner Meinung:
a) das Thema als „Frage an Claire“ zu behandeln
b) bzgl des Downton Abbey Beispiels
c) und „upstairs-downstairs“ beantwortet die Frage eindeutig nicht.
Freue mich auf Deine Ausführungen dazu.
Herzliche Grüße – S

Antworten
Amalia 8. November 2013 - 22:03

Liebe Claire,

ich schmunzele ja oft, wenn ich Deine modisch-gesellschaftlichen Observationen lese, aber bei Deinem Metzingen-Bericht mußte ich regelrecht losprusten: Ja, genau! Genau so ging es mir auch dort! Allerdings habe ich mit etwas Geduld tatsächlich das eine oder andere hübsche Teilchen aufgespürt – aber es gibt fraglos angenehmere Wege dazu.

Herzliche Grüße
Amalia

Antworten
Countess Claire 9. November 2013 - 13:26

Liebe Amalia,
Vielen Dank für deine lieben Worte! Ja, vermutlich kann mit Geduld schon etwas finden, aber ich ziehe einen Schaufensterbummel in der Stadt auch ganz eindeutig vor.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
HappyFace313 8. November 2013 - 23:41

Ich gehe gern in’s Outlet – geht dort aber gezielt zu „meinen“ Shops – das fängt mit Petit Bateau für die Lütte an und endet bei Lindt, um meine Familie und mich mit süßen Köstlichkeiten einzudecken. Bei RL werde ich immer fündig, ebenso wie in zwei Schuhläden.
Meistens fahre ich aber zu Zeiten, wo kein Mensch mehr hinfährt und es halbwegs leer ist, aber für mich lohnt sich ein Besuch (fast) immer.
Liebe Grüße und schönes Wochenende :-)

Antworten
Countess Claire 9. November 2013 - 13:31

Liebe HappyFace,
Da hast du Recht, ein guter Punkt ist natürlich, zu Zeiten hinzufahren, wenn wenig los ist, ein Samstag in den Weihnachtsferien empfiehlt sich wahrscheinlich nicht so ;-) Wenn man keine lange Anreise auf sich genommen hat, sondern nur schnell seine Lieblingsshops besucht, wird sich der Unbill sicher in Grenzen halten. Ja, Le Petit Bateau hat sehr hübsche Kindersachen, als Österreicherin in der Schweiz ist mir trotzdem noch immer die Milka am liebsten ;-)
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Lady Petite 9. November 2013 - 21:29

Liebe Claire, wieder ein sehr schöner Beitrag von Dir und die Tipps sind sehr treffend und gold richtig!
Persönlich habe ich noch nie einen Desiger-Outlet besucht, es hat auch keinen Reiz für mich. Ich hörte, dass, wie Du schon geschrieben hast, sich meist um „Ladenhütter“ oder Überproduktionen handelt. Es geht mir wie Dir, wenn man was besonders und klassisches sucht, wird man hier nicht fündig. In der nähe von Düsseldorf habe ich mal (vor vielen Jahren) die „Dirketverkaufsstelle“ von Esprit besucht. Was für ein Horror. Weil es zu wenig Umkleidekabinen waren, haben sich viele Kunden einfach zwischen den Kleiderständern umgezogen, und das will wirklich keiner sehen!
Vor kurzem war ich in Hamburg, unter anderem auch in der Europa Passage und ich muss sagen, auch die großen Shopping Center gefallen mir einfach nicht. Die sind bei schlechtem Wetter vielleicht ganz praktisch, aber ein schönes und entspanntes Einkaufserlebnis ist das für mich nicht.
Liebe Grüße, Anita

Antworten
Countess Claire 10. November 2013 - 11:33

Liebe Anita,
Vielen Dank für deine lieben Worte. Ich bezweifle zwar nicht, dass man mit viel Geduld und Zeit etwas Hübsches finden kann, aber es ist eben sehr mühsam, und bei meinen zwei Besuchen habe ich festgestellt, dass die Klassiker, für die ich mich interessiert hätte, gar nicht erhältlich waren.
Shoppingcenter mag ich, genau wie du, auch gar nicht ;-) Manche verbringen hier ja ihre Wochenenden: Shopping, Gastronomie, und oft sind auch Kino und Diskotheken angeschlossen. Furchtbar! Bei schönem Wetter ziehe ich einen Schaufensterbummel vor, bei schlechtem kaufe ich lieber gar nichts ein.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Anna 27. November 2013 - 14:06

Liebe Claire,

ich musste doch sehr schmunzeln beim Lesen des Artikels. Traut sich wirklich jemand, mit Jogginghosen shoppen zu gehen? Du meine Güte… ich denke da an ein Zitat von Karl Lagerfeld: „Wer Jogginghosen trägt hat sein Leben nicht im Griff.“

Ganz herzliche Grüße
Anna

Antworten
Countess Claire 28. November 2013 - 13:56

Liebe Anna,
Ja, das ist wirklich so! Erschreckend! In Parndorf sieht man ganz viele Jogginganzüge. Die meisten zwar eher vom Stil „Paris Hiltons bequemer Hausanzug für’s Flugzeug“, nichtsdestotrotz aber ein Jogginganzug.
Lustiges Zitat von Karl Lagerfeld! Kannte ich gar nicht, ist aber nicht völlig aus der Luft gegriffen ;-)
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
meyrose 11. Januar 2015 - 16:33

Dein Bericht passt wirklich genau zu meinem Eindruck der Designer-Outlets in Deutschland um Hamburg herum in Neumünster und Soltau. Ist nicht meins.
Zum Bekleidungseinkauf in Jogginghose? Hilfe, ich wusste nicht, wie tief man sinken kann … der Anblick blieb mir dort zum Glück erspart.
Ich gucke nur in einem kleinen Outlet gerne auf Sylt von Different Fashion ab und an, weil es da oft tolle Schuhe mit extravaganter Note gibt. Das sind dann aber auch Zufallstreffer, die sich nicht planen lassen.
Liebe Grüße
Ines

Antworten
Countess Claire 12. Januar 2015 - 10:40

Liebe Ines,
ich frage mich, ob ich doch irgendwann wieder einmal einen Besuch versuchen soll, da alle so schwärmen von ihren tollen Einkäufen dort. Aber ich denke fast, ich lasse es lieber bleiben, es ist ein wahnsinniger Stress und letztendlich findet man dann ohnehin nicht das, was man möchte.
Ja, in Jogginghosen…
Liebe Grüße,
Claire

Antworten

Schreibe einen Kommentar