Frage an Claire: Stilvoll sein mit kleinem Budget?

von Countess Claire

In der Rubrik „Frage an Claire“ könnt ihr mir jederzeit Mode-, Stil- oder Kniggefragen stellen, die ich gern beantworten möchte, hier geht’s lang! Heute dreht sich alles um die Frage „Stilvoll sein mit kleinem Budget?“. Kürzlich hat mich eine Leserin in einem Kommentar zu einem älteren Artikel gefragt, wie sie sich stilvoll kleiden soll. Sie kann derzeit nur über ein relativ kleines Budget verfügen, möchte sich aber trotzdem ladylike anziehen.

Liebe Claire,

nach langer Überlegung habe ich mich auch zu einem Kommentar entschieden.
Ich lese schon seit einiger Zeit Ihren Blog und verschlinge die verschiedenen Themen sehr interessiert.
Leider steht mir als Erzieherin nur ein kleines Budget zur Verfügung weshalb ich meinen Wunsch Stil nur sehr !!! langsam umsetzen kann.
Ich wäre Ihnen unglaublich dankbar wenn Sie einen Rat für mich hätten.
Vielen Dank im Voraus!!!

Liebe Grüße,

B.

Stilvoll sein mit kleinem Budget

Qualitativ hochwertige Schuhe und Handtaschen werten jedes Outfit auf.

 

Liebe B., 

Vielen Dank für Ihren Kommentar beziehungsweise Ihre Frage. Ich freue mich immer sehr, wenn sich Leserinnen dazu entschließen, mit mir in Kontakt zu treten, und ich sehe, dass meine Themen ein breites Publikum ansprechen. So auch heute bei der Frage nach Stil trotz kleinen Budgets.

Vorab kann ich Ihnen gleich versichern: Stil per se hat nicht unbedingt etwas mit Geld zu tun. Durch „Big Brother“ leichtbekleidet eine zweifelhafte Berühmtheit erlangt und einen Adoptivprinzen geehelicht zu haben, mag einem vielleicht ein kleines Vermögen eingebracht haben. Aber nicht notwendigerweise auch Stil, selbst wenn man von Kopf bis Fuß in Gucci, Versace und Dolce & Gabanna gehüllt ist. Markenlabel allein machen noch keinen guten Stil.

Trotzdem ist es natürlich nicht ganz billig, in eine hochwertige Kleidungs-Grundausstattung zu investieren. Qualität hat ihren Preis, aber ich kann Ihnen versichern, dass Sie an gut verarbeiteten, klassischen Stücken lange Ihre Freude haben werden.

Stilvoll sein mit kleinem Budget?

Beginnen Sie langsam, sich stilmäßig zu verwirklichen. Nachdem Sie meinen Blog verfolgen, gehe ich einmal davon aus, dass Ihnen der klassische, preppy Stil zusagt. Wichtig ist vor allem, dass Sie gute Schuhe und Lederhandtaschen tragen. An den Accessoires erkannt man die Lady! Investieren Sie in ein schönes Seidentuch, es muss allerdings nicht gleich von Hermès sein. Tragen Sie dazu schlichte, günstige Baumwollblusen und kombinieren Sie schmale Jeans in dunkler Waschung (Marke egal) mit einem schönen Ledergürtel. Eine Kastenjacke im Chanel-Stil ist immer eine gute Anschaffung. Sie wird bei vielen Gelegenheiten passen. Irgendwann möchten Sie sich womöglich einen Burberry-Trench kaufen. Eine tolle Investition! Aber bis es soweit ist, suchen Sie sich eine gute Alternative, S. Oliver, Boden Clothing oder Ähnliche. Wenn ein Max Mara Mantel nicht in Ihrem Budget liegt, schauen Sie sich bei Really Wild Clothing, beim British Shop oder Frankonia um. Wichtig ist aber stets, auf den Naturfaseranteil zu achten. Polyester ist nun mal nicht stilvoll. Kaufen Sie neutrale, schlichte Basics, die durchaus günstig sein können, und werten Sie nach und nach Ihre Garderobe mit Investment-Pieces auf.  Erfreuen Sie sich daran, wie perfekt das eigentlich zu teure Seidentuch zur H&M Bluse passt. Und nicht vergessen: Lassen Sie sich zu Weihnachten Perlenohrstecker schenken! Vielleicht finden Sie auch in meinen Artikeln Frage an Claire: Was ist eigentlich eine Dame? sowie Frage an Claire: Braucht die Dame Markenkleidung? weitere Anregungen.

Liebe Grüße,

Claire

 

Perfekt klassisch-stilvolle Stücke: Polo, Steppjacke, A-Linien-Rock, Pulli, Mokassins:
The British Shop; Seidenkleid, schmaler Rock, Ballerinas, Sandaletten, Armspange, Ohrringe,Trenchcoat, Skinnyjeans, Schal:
Hallhuber; Kaschmirtwinset, Jacquardkleid, Boucléjacke, Baumwollblazer, Streifenbluse, Seidenschal:
Elégance

Liebe Damen, habt ihr noch weitere Ideen, wie man sich trotz kleinen Einkommens gut anziehen kann? Wie kann man stilvoll sein mit kleinem Budget?

Das könnte dir auch noch gefallen:

6 Kommentare

Sanne H. 6. September 2018 - 20:42

Liebe Claire, liebe B., meines Erachtens ist es deutlich leichter, sich stilvoll zu kleiden, wenn es einem von Kindesbeinen an durch das soziale/das familiäre Umfeld en Passant vermittelt wurde. Beim Adel und auch tlw. im Großbürgertum wird immer noch darauf geachtet, wie man wann wo korrekt gekleidet erscheinen sollte und „angezogen“ ist (= österr. für: passend gekleidet sein). Allerdings kenne ich auch einige junge Frauen und Männer mit anderem Stallgeruch, die sich durch intensives Interesse an Mode und Stil einige Kniffe angeeignet haben, die da eventuell wären: Auf das Wetter, die Temperaturen, die Jahreszeit und das Licht (für die gewählten Farben) achten sowie sich „Uniformen“ zurecht legen, die man immer wieder individuell variieren kann (was auch Spaß macht!). Auf diesem Blog wird schön deutlich gemacht, wie Tagesoutfits (Jeans/Bluse/einfarbige Pullis bzw. Blazer aller Art), Ausgehensembles (z.B. sexy animal prints), Kleider für feierliche Anlässe (knielang für Tagesanlässe, bodenlang für Abendanlässe, immer gerne mit Bolero) und auch Bürolooks (Kostüm oder Hosenanzug) aussehen sollen. Hat man sich solche Codierungen einmal überlegt, wird man sie beinahe blind nutzen und durch Accessoires aufpeppen können, damit man nicht an die eigene Mutter, die Oma oder die langweilige Cousinage erinnert. Stilikonen aller Jahrhunderte ist darüber hinaus auch eines gemein, das man immer im Hinterkopf behalten sollte: Nach dem Anziehen muss einem das Outfit „wurscht“ sein, sprich egal, da man sich im Vorfeld ja schon etwas dazu überlegt hat, es bequem ist und man sich nicht verkleidet fühlt. DANN erst, ist es stilvoll. (frei nach Lord Byron).

Antworten
Kathrin 7. September 2018 - 10:20

Hallo zusammen,
ich finde, dass ein ganz wichtiger Aspekt der richtige Sitz von Kleidung ist. Alles, was an irgendeiner Stelle spannt oder schlackert, kann noch so teuer gewesen sein, es wird immer weniger hochwertig aussehen als ein günstigeres Stück, das dafür den richtigen Schnitt hat. (Ich verzweifle in dem Zusammenhang regelmäßig an der Herausforderung, passende Etuikleider zu finden, die gerne entweder an der Taille zu weit oder an der Hüfte zu eng sitzen…)
Ansonsten transportieren häufig einfarbige Stücke mehr Wertigkeit als gemusterte und klassische/gedecktere Töne mehr Wertigkeit als Knallfarben. Schwarz, dunkelblau und camel wirken häufig von Haus aus edel, während bei einem leuchtenden Pink eine hochwertige Verarbeitung noch mal deutlich wichtiger ist.
Beste Grüße
Kathrin

Antworten
Kathleen 12. September 2018 - 16:07

Liebe Blog-Leserinnen,

ich kaufe oft auch klassische, hochwertige Kleidung in guten Second-Hand-Läden und lasse die Kleidungsstücke dann bei meiner Schneiderin auf meine Körpermaße ändern. Dazu trage ich dann ein modisches Accessoires aus der Saison.

Viele Grüße

Kathleen

Antworten
Melanie 13. September 2018 - 17:59

Liebe Claire-Leserinnen,

Auch wenn´s spießig klingt: ich gruppiere die Garderobe gerne nach Lebensbereichen:
Arbeitskleidung – Ausgehkleidung – Freizeitkleidung;

Speziell für den Arbeitsbereich eine zeitlose „Arbeitsuniform“ aufbauen, im Sozialbereich (Tipps aus dem Privatkindergarten, klappt mit entsprechender Modifikation auch im ärztlichen, therapeutischen oder pflegerischen Hausbesuch) beispielsweise:
• 8 Basics wie Polos, V-Neck- und Rughbyshirts, 3 einfarbige Hemdblusen, 2 Cardigans, 2 V-Ausschnitt/Zopfpullis (klassische Farben evtl. mit einzelnen saisonalen Highlights; gut und mehrfach kombinierbar – vgl. Claires Beiträge)
• schmale oder gerade geschnittene Jeans in zwei Waschungen mit etwas höherem Stretchanteil, damit sitzt es sich auf Stühlchen und Teppichen besser und man kommt von dort unten eleganter wieder auf die Beine ;-)
Gleich mehrere Hosen mit optimalem Schnitt im Bundbereich für die eigene Figur: wenn das erste Kind hinten Legosteine einwirft oder die Wäsche kommentiert, war´s Geldverschwendung – man wird die Hosen wohl nicht mehr anziehen)
• als Hausschuhe etwas Ballerina-, Mokassin- oder Bootsschuhähnliches
• ein langes altes Herrenleinenhemd als Malerkittel, je mehr bunte Flecken, desto besser macht es sich zur hochgesteckten Frisur und schützt ganz nonchalant die darunterliegende Garderobe
• leicht zu reinigende Sneakers mit griffiger Sohle, nette englische Gummistiefel (z.B. von Lakeland), südlich des „Weißwurstäquators“ evtl. Omas Lodengamaschen zu den ganz normalen Winterschuhen;
• schmutzunempfindliche Jacke, gerne auch „Vintage“ (Schnitt, Material!) bzw. Regenmantel für draußen
• eine schlichte Leinenschürze (z.B. von Linum) für „Küchenevents“, in einer schmutzfreundlichen Farbe, bei hohen Temperaturen waschbar;
Das Ganze aufp(r)eppen mit „Accessoires à la Claire“: Understatementohrstecker; Seidentuch und Leder(hand)schuhe für den Weg zur Arbeit; ein toller Shopper und/oder ein schöner Korb für die tägliche Anreise mit Sack und Pack ….

Die „kostbaren“ Einzelteile – Kaschmirtwinset, Etuikleid, Tweedensemble, Lederstiefel etc. (Second-Hand- und Vintageläden plus Schneiderin, ein heißer Tipp) – entspannt und lässig bei Elternabenden, Festen usw. und natürlich privat ausführen.

Alles, was in der Arbeit nicht mehr getragen werden kann, wandert in die „Feizeitsektion“ (Haus, Garten, Familie)

Zur Erhöhung der Lebensdauer bei der Textilpflege etwas größeren Aufwand betreiben:
• nach Farben sortiert waschen (eine begrenzte, klassische Farbauswahl schafft Mengen, die das auch umweltfreundlich möglich machen)
• lieber mal den Schonwaschgang nehmen und Waschmittel genau dosieren
• Polokrägen beim Waschen und Trocknen (gerade Günstigeres so oft wie möglich auf die Leine) aufstellen, damit sie nicht so schnell brechen und sie aufbügeln
• Weiße Wäsche quartalsmäßig in die Reinigung – die kriegen Grauschleier umweltschonender und besser raus; zwischendurch mal bei reiner Baumwolle zwei Teelöffel Backpulver mitwaschen
• Krägen und Manschetten stärken und bügeln, bügeln, bügeln – günstige Teile knittern nach einiger Zeit etwas leichter, das kann man so gut abfangen bzw. kaschieren

nein, stilvoll mit schmalerem Budget ist kein Widerspruch – nur ein bisschen mehr Aufwand ;-)

Liebe Grüße, Melanie

Antworten
Countess Claire 17. September 2018 - 09:09

Liebe Damen,
Vielen Dank für all die guten Inputs! Ich freue mich immer, tolle Kommentare zu lesen!
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Cindy 6. Dezember 2018 - 14:43

Hallo
Ein sehr schöner Betrag und und Kommentare aus denen ich einiges mitnehmen konnte und sicher für viele nützlich ist.
Auch ich denke das Stil nicht zwangsläufig teuer sein muss. Wenn man auf Passform, Farbe und Schnitt achtet ist schon die halbe Miete getan. Weiter denke ich, das es aber ebenso wichtig ist darauf zu achten das zb make up, Frisur sowie Fingernägel ordentlich hergerichtet sind oder das man gerade steht und geht und aufrecht sitzt. Das Outfit kann noch so stilvoll sein, wenn man wie ein nasser Sack darin hängt und der Nagellack abblättert, bringt es rein gar nichts.
Cindy

Antworten

Schreibe einen Kommentar