Frage an Claire: Was ist eigentlich eine Dame?

von Countess Claire

In der Rubrik „Frage an Claire“ könnt ihr mir jederzeit Mode-, Stil- oder Kniggefragen stellen, die ich gern beantworten möchte. Schreibt einfach ein Email an claire(at)countessclaire.com. Heute geht es um die Frage, was eigentlich eine Dame genau ist. Bei  der letzten „Frage an Claire: Kauft die Dame im Designer Outlet?“ hat die liebe und kulturinteressierte Sanne bei ihrem Kommentar die Frage nach der Definition des Wortes „Dame“ in den Raum gestellt.

„Was ist eigentlich eine Dame? Wie würdest Du sie definieren? Was zeichnet sie aus? Worin unterscheidet sie sich von, sagen wir einmal, einer Frau?“, fragte Sanne.

Meine Antwort dazu war, „Eine allgemeingültige Definition habe ich nicht auf Lager, dafür Beispiele, bewusst nicht aus dem realen Leben: Die Dowager Countess von Downton Abbey ist eine Dame, die Köchin Mrs Patmore ist eine Frau. Die simple Unterscheidung durch “upstairs-downstairs” würde jedoch zu kurz greifen, denn auch die Haushälterin Mrs Hughes ist eine.“ Wir sind dann übereingekommen, alles weitere in einer „Frage an Claire“ zu erörtern.

Depositphotos_7091696_s

Wollen wir davon ausgehen, dass diese Dame in der Mitte ihres Lebens steht.

Ich möchte hier die für mich wesentlichsten Attribute aufzählen, die Liste ist aber keineswegs abschließend:

  • Alter/Lebenserfahrung

Mit Verlaub gesagt, Dame ist man erst ab einem bestimmten Alter. In ihren Zwanzigern, Dreißigern und höchstwahrscheinlich auch in ihren Vierzigern würde ich eine Frau, sei sie noch so kultiviert, stilsicher, gesellschaftlich gewandt etc. niemals als Dame bezeichnen. Das hat damit zu tun, dass eine gewisse Lebenserfahrung, die man gemeinhin erst im Lauf des Lebens erwirbt, vonnöten ist. Eine zwanzigjährige Dame gibt es nicht, wahrscheinlich sehr zum Bedauern von Sacre Coeur-Absolventinnen mit Perlenohrsteckern. Den Begriff „Junge Dame(n)“ hingegen verwende ich nur in Verbindung mit „Zeit, ins Bett zu gehen“ oder anderen mütterlichen Ratschlägen/Aufforderungen.

  • Bildung

Die Dame muss nicht notwendigerweise einen Harvard-Abschluss vorweisen können. Eine gewisse Allgemeinbildung ist aber Grundvoraussetzung, um sich auf dem gesellschaftlichen Parkett sicher bewegen zu können und über Dinge wie Musik, Geschichte, Kunst oder ähnliches parlieren zu können.

  • Kinderstube

Wer mit dem Schnellzug, möglicherweise in einen Comic vertieft, durch die Kinderstube gefahren ist, wird Schwierigkeiten haben, das Versäumte später nachzuholen. Etikette, Benehmen – die guten Manieren -, das gesellschaftliche Finish eben, sind mit die Kriterien, nach denen man urteilt, ob das Gegenüber eine Dame ist oder eben nicht. Eine Dame wünscht niemals „Mahlzeit“, „Gesundheit“ oder dergleichen, sie würde in der Öffentlichkeit auch nicht lautstark telefonieren.

  • Auftreten

Das Auftreten einer Dame mag großartig oder auch bescheiden sein, niemals aber kleinbürgerlich. Sie weiß sich immer zu benehmen, es ist aber wichtig, darauf hinzuweisen, dass man Dame auch trotz seltenen Fehlverhaltens bleibt. Eine spießbürgerliche, gar undamenhafte Unsitte ist es, andere durch ständiges Nörgeln auf ein etwaiges falsches Benehmen hinzuweisen, jemanden zu desavouieren ist der Dame ein Gräuel. Sie geht stets über Fauxpas der anderen taktvoll und diskret hinweg. Abseits der Kindererziehung werden keine ungebetenen Kommentare abgegeben, wie „sich etwas gehört“ oder dergleichen. Sie wahrt immer die Contenance, nichts bringt sie so schnell aus der Ruhe, sie ist gelassen und steht über den Dingen. Außerdem weiß sie sich gewählt auszudrücken.

Darüber hinaus legt sie zu jeder Zeit Wert auf ein gepflegtes Äußeres.

  • Lebensstil

Die Dame pflegt gern einen gehobenen Lebensstil, was sich dadurch äußert, dass sie Opern- und Konzertabende genau so genießt wie einen Ball, eine Dinnerparty oder gegebenenfalls ein Jagdwochenende. Eine große Leidenschaft ist das Reisen, doch entsprechen All-Inclusive-Urlaube eher nicht ihrem exquisiten Geschmack.

  • Kleidung

Ein ebenso weit verbreiteter wie hartnäckiger Irrglaube ist es, eine Dame definiere sich auch nur annähernd durch das Tragen von Kleidern ganz bestimmter Marken. Das Chanel-Kostüm macht aus einer Frau genauso wenig eine Dame wie die Barbourjacke oder die Gucci-Loafer. Stil und Klasse lassen sich nicht kaufen. Eine Dame wird die Qualität der Quantität immer vorziehen und wahrscheinlich aus diesem Grund gewisse Labels bevorzugen, aber nicht des Logos, sondern der edlen Verarbeitung wegen. Ein gutes Beispiel wäre hier die stilvolle, aber völlig verarmte fiktive britische Landadelige, welche ihr Anwesen nur halbwegs in Schuss halten kann, indem sie ihren Park für Jahrmärkte zur Verfügung stellt und ihren Familiensitz zahlenden Besuchern öffnet. Möglicherweise besitzt sie noch abgetragene alte Barbourjacken, Hunters, Burberrys. Wird man ihr aber absprechen, eine Dame zu sein, nur weil sie mit den Eintrittsgeldern das undichte Dach reparieren lässt, statt sich von Kop bis Fuß in Designerkleidung zu hüllen?

Lest hierzu auch meinen Artikel „Frage an Claire: Braucht die Dame Markenkleidung?„.

  • Kein Kriterium: Abstammung/Vermögen

Eine entsprechende familiäre Herkunft erleichtert sicherlich vieles, das ist völlig unbestritten, sind doch dann meist Grundvoraussetzungen wie Bildung, richtiges Benehmen, gesellschaftlicher Schliff etc. schon gegeben.

Wie in meinem obigen „Downton Abbey“ – Beispiel (auch die Haushälterin Mrs Hughes ist eine Dame) ist es aber auch im wirklichen Leben. Damen bzw. Frauen werden nicht nach „Upstairs-Downstairs“ (Dienerschaft in den Wirtschaftsräumen unten – Herrschaft in den oberen Stockwerken) oder nach einem dem 21. Jahrhundert entsprechendes Pendant eingeteilt.

Die Zugehörigkeit zum Adel völlig irrelevant für die Frage, ob jemand eine Dame ist oder nicht; selbstredend ist auch kein Vermögen erforderlich. Falls sie eins hat, wird sie nicht darüber sprechen, falls sie arm wie eine Kirchenmaus ist, wird sie nicht über ihre finanziellen Nöte jammern.

  • Kein Kriterium: Nettigkeit

Eine Dame ist nicht zwangsläufig nett. Wunderbar, wenn sie einen guten Charakter hat und ihre Mitmenschen stets freundlich behandelt. Falls nicht, ist sie eben eine böse alte Dame. Wer kennt kein solches Exemplar?

Zusammenfassend kann man sagen, dass man schon im ersten Augenblick erkennt, ob man eine Dame vor sich hat oder nicht.

Brennend interessiert mich, was für euch eine Dame ist. Was sind die Kriterien, die euch wichtig sind? Ich freue mich ganz besonders auf eure Kommentare!

21 Kommentare

groschenroman 20. November 2013 - 14:30

Die Frage ist schwierig zu beantworten. Ich finde, Du hast das gut gemacht. Ich könnte höchstens Namen aufzählen: Jackie O., Coco Chanel, Queen Mum, Caroline von Monaco oder (Du wirst lachen!) Nena.

Antworten
Countess Claire 21. November 2013 - 10:46

Liebe Carola,
Danke für das Kompliment! Ich habe es auch nicht einfach gefunden, in Worte zu fassen, was man eigentlich auf den ersten Blick erkennt, aber nicht unbedingt so klar definieren kann.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Sanne 20. November 2013 - 15:01

Liebe Claire,
womit fange ich an? Herzlichen Dank für die Mühe, ja, da steckt eine ganze Menge dahinter, die Du Dir gemacht hast. Und Gratulation, Du hast das Thema allumfassen und warmherzig (auch eine Damen-Eigenschaft) behandelt.
Vor ein paar Tagen habe ich einen so hinreißenden Ausspruch von der 2007 verstorbenen Gusti Wolf (Kammerschauspielerin, langjähriges Burgtheatermitglied) gelesen: „Wenn eine eine Damen ist, dann merkt man es. Und wenn sie es nicht ist, dann merkt man es erst recht.“ Zum Schluß möchte ich noch meine Großmama zitieren, die immer sagte: „Eine Damen, die von sich behauptet eine Dame zu sein, ist keine.“
Ganz liebe Grüße
Sanne

Antworten
Countess Claire 21. November 2013 - 10:49

Liebe Sanne,
Du brauchst mir nicht zu danken, es hat wirklich Spaß gemacht, diese komplexe Frage zu beantworten. Es ist eher an mir, dir zu danken, denn du hast damit eine sehr interessante Frage aufgeworfen. Und die beiden Zitate sind so zutreffend!
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Sonja 20. November 2013 - 16:07

Liebe Claire,
das ist ein wirklich interessantes Thema.
Für mich waren meine Mutter oder meine Chefin Damen. Sie bewahrten immer Countenance – beide hatten nicht viel Geld, aber unabhängig voneinander nähten sie sich die wunderschönsten klassischsten Kleider….. und trugen sie dann so erhaben. Das einzige mal, dass meine Chefin keine Dame war, war als ihr Hund gestorben ist, da hat sie die Fassung verloren.
Aber auch Grace Kelly, Jackie Onassis sind Damen für mich. Ich begegne hier immer wieder einer Dame, die mind. 80 Jahre alt ist, aber ihr Gang, die Haltung, der Blick, alles ist DAME. Souverän und dezent – das ist für mich damenhaft. Es ist einfach schwer zu beschreiben.
Liebe Grüße Sonja

Antworten
Countess Claire 21. November 2013 - 10:52

Liebe Sonja,
Dankeschön für deinen interessanten Kommentar. Genau, die Contenance ist auch eine wichtige Eigenschaft. Eine Dame ist gelassen, steht über den Dingen, ist zurückhaltend und lässt sich durch nichts so schnell aus der Ruhe bringen. Vielen Dank! Das müsste ich fast noch in meinem Artikel ergänzen.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Nicole 21. November 2013 - 08:38

Liebe Claire,

Ein spannendes Thema hast du hier sehr gut beschrieben, ich denke, deine Ausführungen regen zum Nachdenken und lachen an. Oben habe ich Nena als Beispiel für eine Dame gelesen, da würde ich eher Tina Turner als Dame sehen :-).
Ich finde es sehr gut, dass du geschrieben hast, Markenkleidung sei nicht wichtig. Viele machen sich unheimlichen Druck wegen diverser Labels und das finde ich schade.

Liebe Grüsse von einer neuen Leserin,
Nicole

Antworten
Countess Claire 21. November 2013 - 11:00

Liebe Nicole,
Zuerst einmal herzlich willkommen auf meinem Blog, ich freue mich sehr, dass ich eine neue Leserin bekommen habe.
Ja, für jeden ist eine Dame eben etwas anderes, zu Nena kann ich gar nichts sagen, denn sie ist für mich immer noch das Bravo-Mädel mit 99 Luftballons.
Ich wollte damit nicht sagen, dass Markenkleidung schlecht ist, im Gegenteil, meistens ist die Qualität besser und das Stück ist einfach chicer, aber man muss sich nicht völlig verrückt machen lassen. Die Idee, sich mit Hilfe von Teilen der Firmen x, y und z als Dame zu verkleiden, ist nett und kreativ, aber wie ich schon oben geschrieben habe, um eine Dame zu sein, braucht es schon ein bisschen mehr.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Anja 21. November 2013 - 10:10

Bravo Claire zu diesem super Artikel, du bringst es wieder einmal genau auf den Punkt! Ich kann allem nur genau zustimmen. Perlenohrringe und Markenklamotten machen noch lang keine Dame aus. LG Anja
PS. und der Spruch weiter oben hat mir sehr gut gefallen: wer von sich behauptet, ein Dame zu sein ist keine.

Antworten
Countess Claire 21. November 2013 - 11:04

Liebe Anja,
Vielen Dank für dein Kompliment!
Das stimmt, die Aussage von Sannes Großmama ist sehr zutreffend.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Countess Claire 21. November 2013 - 11:55

Liebe Susanne,
Vielen Dank für deine lieben Worte!
Die Sprache habe ich ja auch noch vergessen! Da hast du unbedingt Recht, ich habe es im Text ergänzt.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
belinda b. 21. November 2013 - 17:18

Hallo Claire, ich muss sagen, mir wird immer fast schlecht wenn ich sehe wie sich manche Mädels stressen wegen Herméstüchern, Louis Vuitton taschen und RalphLaurenBlusen, Gut, deinen Text zu lesen, er ist so ehrlich und nicht nach dem Motto „wie kann ich eine Dame werden“.
belinda

Antworten
Countess Claire 22. November 2013 - 18:18

Liebe Belinda,
Vielen Dank für deinen Kommentar. Aber ärgere dich doch nicht, LV-Taschen, Ralph Lauren Blusen und Hermès-Tücher sind doch wirklich schön ;-)
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Anita 21. November 2013 - 22:49

Liebe Claire,
ein schöner Artikel und keines Falls ein leichtes Thema, den Du wieder schön zusammen gefasst hast und wie ich finde, die wichtigsten und auffälligsten Punkte sehr gut festgehalten hast. Respekt! Tolle Arbeit.

Eine Dame ist für mich, eine reife Frau (Alter und Lebenserfahrung) die sich auch unterschiedlichsten gesellschaftlichen Ebenen bewegen kann. Ihr ist weder Status noch Geld wichtig. Sie ist nicht egoistisch und nicht arrogant. Sie respektiert Familie,Mensch, Tier, Natur, Kultur, und Tradition (evtl. Glauben), hat vielerlei Interessen, ist offen für Neues und erweitert Ihren Horizont. Sie steht nicht gern im Mittelpunkt aber ist immer adrett gekleidet. Sie achtet auf ein sauberes und gepflegtes äußeres. Sie ist authentisch. Ein Vorbild in vielerlei Hinsicht (Haltung, Benehmen, Stil, Tat, usw.). Genau diese Attribute sind auch für mich wichtig und ich hoffe im hohen Alter auch eine Dame zu sein.
Liebe Grüße, Anita

Antworten
Countess Claire 22. November 2013 - 18:23

Liebe Anita,
Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ich freue mich, dass dir der Artikel gefallen hat. Die Attribute, die du aufzählst, sind wirklich die einer Dame, wenngleich mir auch schon arrogante Damen untergekommen sind.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Macs in the City 22. November 2013 - 21:28

Super Frage und eine wirklich aufwändige und inhaltlich wertvolle Antwort. Vielen Dank dafür, liebe Claire! Ich hatte selber das Glück, einige Damen kennen zu lernen (unter ihnen Sanne, btw ;-)) und orientiere mich an selbigen. herzliche Grüße, Macs

Antworten
Countess Claire 23. November 2013 - 14:02

Liebe Macs,
Vielen Dank für dein Kompliment! Ich kenne Sanne zwar nicht persönlich, aber ich kann mir das gut vorstellen!
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Anna 27. November 2013 - 14:02

Liebe Claire,

vielen Dank für diesen spannenden und umfangreichen Bericht. Deine Strukturierung ist sehr übersichtlich und viele Deiner aufgezählten Punkte geben tolle Gedankenanstöße („Dame“ im reiferen Alter etc.).

Ganz herzliche Grüße
Anna

Antworten
Countess Claire 28. November 2013 - 13:54

Liebe Anna,
Bitte schön! Es hat mir Spaß gemacht, diesen Artikel zu schreiben.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Anita 9. Dezember 2013 - 12:56

Hallo!
Die hier oft erwähnte Serie Downton Abbey läuft auf Zdfneo (Staffel 1) und Staffel 2 ab 20.12.13 in Zdf.

Ich kenne die Serie nicht, und habe auch fast die ganze Staffel 1 verpasst, weil ich erst gestern davon erfahren habe. Bin sehr gespannt.
LG, Anita
PS. Hier der link:
http://www.zdf.de/Downton-Abbey/Downton-Abbey-25334960.html

Antworten
Countess Claire 9. Dezember 2013 - 14:03

Liebe Anita,
Ich bin schon gespannt, wie sie dir gefällt. Bisher kenne ich noch niemanden (außer meinen Mann ;-)), der von dieser Serie nicht begeistert ist. Bin gerade bei Staffel 4 und immer noch Fan!
Liebe Grüße,
Claire

Antworten

Schreibe einen Kommentar