Frage an Claire: Wie trägt man eine Brosche?

von Countess Claire

In der Rubrik „Frage an Claire“ könnt ihr mir jederzeit Mode-, Stil- oder Kniggefragen stellen, die ich gern beantworten möchte, hier geht’s lang! Eine liebe Leserin fragt mich heute, ob und wie man eine Brosche trägt.

Liebe Claire,

ich verfolge deinen Blog nun schon mehrere Monate und genieße es sehr, auch durch ältere Beiträge zu stöbern.  Vielen Dank für die große Mühe, die du dir immer machst!

Nun zu  meiner Frage:

Ich bin 25 Jahre alt und habe mittlerweile meinen Stil gefunden. Ich arbeite in einem Büro ohne physischen Kundenkontakt, sodass meine Kollegen meist legerer gekleidet sind als ich. Bisweilen stört es mich selbstverständlich nicht, jeder sollte sich in seiner Kleidung wohlfühlen (wobei ich Flipflops auch bei diesen Temperaturen für unangebracht bei der Arbeit halte, dies ist jedoch ein anderes Thema), jedoch würde ich mir gerne eine Brosche zulegen, und möchte gerne deinen Rat hören, ob es nicht doch „too much“ ist, oder einfach zeitlos schick?
Kannst du mir empfehlen, wo ich schöne Broschen finden kann? Zu welchen Festlichkeiten empfiehlst du eine Brosche?

Ich freue mich über deine Rückmeldung und überlasse dir liebe Grüße.
Deine
Tanja aus Aachen

wie trägt man eine BroscheDiese rot-grüne Schleifenbrosche von Gucci ziert in der Mitte ein Kristall und falsche Perlen. Ein Hingucker zur weißen Bluse. Ich persönlich würde das Perlengehänge unterhalb des Steins allerdings entfernen – too much.

Liebe Tanja,

Vielen Dank für deine netten Worte! Ich freue mich, dass du auch unter den älteren Blogartikeln immer etwas Lesenswertes findest.

Das mit der Kleidung im Hochsommer ist ja immer so eine Sache. Man sieht vieles, was man lieber gar nicht wissen würde. Aber wenn man ganz nonchalant über Fashion-Faux Pas von anderen hinwegsehen kann, ist das auch eine Kunst.

Zu deiner Frage bezüglich der Brosche kann ich dir gleich sagen: nur Mut zu diesem zeitlos eleganten Stück!

Geschichte der Brosche

Tatsächlich gibt es diese Art von Schmuck bereits seit den alten Griechen, als man sie einerseits als Gewandverschluss, andererseits zur Zierde nutzte. Bei den Römern nannte man diese Anstecknadel fibula. Im 14. Jahrhundert erfand man schließlich Knöpfe. Dadurch war es nicht mehr nötig, Kleidung mit einer Brosche zu verschließen. Sie wurde also zum reinen Zierobjekt. Der Verschluss ist wie eine Sicherheitsnadel gestaltet, verschiedene Schmuckelemente sind darauf angebracht. Diamanten, Perlen, Strass, Kristalle, Stoffe sind nur einige Beispiele, wie man eine Brosche schmücken kann.

Irgendwie haftet den schönen Pretiosen stets ein wenig Altmodisches an. Auch ich trage niemals Broschen, zu sehr assoziiere ich damit ein paar alte Damen in meiner Familie. Blau gespülte, perfekt coiffierte weiße Haare, dazu ein edles Kostüm, Hermès-Carré und halbhohe Ferragamo-Pumps, Perlenschmuck und eben die unvermeidliche Brosche – für mich der Inbegriff von gewissen Großtanten.

Trägt man Brosche?

Aber wir tun der Brosche unrecht. Eine kleine Umfrage auf Instagram hat ergeben, dass viele Leser eigentlich ganz angetan von ihr sind, aber sich nicht ganz „drübertrauen“. Zu „speziell“ ist die Schmucknadel irgendwie doch. Aber gerade das Stück oben könnte ich mir ausnehmend gut an einer weißen, hochgeschlossenen Bluse vorstellen. Nicht seitlich an der Brust getragen, sondern mittig im Bereich des obersten Blusenknopfs angebracht, würde das umwerfend wirken. Dazu vielleicht Skinnies und Ballerinas, im Winter dann eventuell ein Tartanrock und Pumps – bezaubernd. Womöglich findest du aber auch Gefallen an kleinen Broschen in Form von diamantbesetzten Pferden oder Ankern, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. „Too much“ und kitschig sollte es natürlich nicht sein, und dass Edelmetall dem Plastikkram vorzuziehen ist, ist selbstverständlich.

Tragen kannst du die Nadeln besonders bei feierlichen Anlässen: der runde Geburtstag eines geschätzten Familienmitglieds, die goldene Hochzeit, eine Taufe oder auch eine Dinnerparty. Aber auch sonst spricht nichts gegen die Brosche. Zu „altmodisch“ würde ich sie allerdings nicht kombinieren! Da entsteht jetzt gleich wieder Großtante XY vor meinem geistigen Auge. Der Rest des Outfits sollte wirklich zu einer jungen Frau passen.

Kaufen kannst du Broschen bei jedem Juwelier, aber auch Modeketten (Designer bis High Street) haben sie im Sortiment. Gesehen habe ich welche bei J. Crew, Hallhuber, Gucci oder Ralph Lauren. Bei letzterem sprang mir übrigens gleich eine Kristallbrosche in Form eines Hufeisens ins Auge – passend für eine Reiterin.

Liebe Tanja, du hast mich jetzt wirklich auf den Geschmack gebracht: Tatsächlich werde ich mich ein wenig umsehen und mir vielleicht eine Brosche zulegen. Obwohl da noch ein paar niemals von mir getragene Erbstücke in meiner Schmuckschatulle sind. Mal sehen…

In dem Sinne wünsche ich dir viel Spaß beim Broschentragen! Und nimm dir ein Beispiel an der Duchess of Cambridge: sie trägt ebenfalls Broschen.

Liebe Grüße,

Claire

Liebe Leserinnen, was meint ihr? Broschen – Top oder Flop?

Das könnte dir auch noch gefallen:

5 Kommentare

Lena 10. Juli 2019 - 13:15

Liebe Claire, liebe Tanja,
ihr habt mir richtig Lust darauf gemacht, Broschen zu tragen.
Auch die Geschichte der Brosche finde ich interessant, vor allem dass Knöpfe an der Kleidung diese schönen Stücke „verdrängt“ haben.
Ich selbst habe eine ähnliche Brosche, wie die auf dem Foto, ohne das Gehänge und mit blau darin, statt grün. Getragen habe ich sie zu einer weißen Bluse, blauem Pullover und Tartanrock, wie du geschrieben hast.
Eine zweite Brosche – ein Erbstück meiner Oma – liegt im Schmückkästchen, nur traue ich mich nicht, sie zu tragen, aus Angst sie würde verloren- oder kapputtgehen.
In einem Punkt habe ich aber eine andere Meinung. Mir gefällt das Perlengehänge surchaus und empfinde es nicht als too much.
Ganz liebe Grüße,
Lena

Antworten
Countess Claire 10. Juli 2019 - 19:53

Liebe Lena,
So ein Zufall! Ich glaube, die Kombi Brosche- weiße Bluse-Tartanrock wird ein neuer Klassiker! Darf ich fragen, wo du deine Brosche her hast? Mir gefällt die von Gucci auf dem Foto zwar gut, aber ich habe echt schon dran gedacht, wie ich das Perlengehänge möglichst ohne Rückstände abbekommen würde – falls ich sie kaufen sollte. So sind halt die Geschmäcker verschieden.
Vielleicht kannst du das Erbstück doch einmal tragen, bei einem besonderen Anlass zum Beispiel?
Liebe Grüße,
Claire

Antworten
Lena 11. Juli 2019 - 00:49

Hallo Claire,
hoffentlich wird es wirklich ein neuer Trend.
Die Brosche hab ich aus einer priener Boutique, leider weiß ich nicht mehr wie sie heißt.
Ja, Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so, denn sonst würde. alle gleich rumlaufen :)
Das Erbstück zu einem besonderen Anlass zu tragen, hab ich vielleicht vor. Die Brosche würde nämlich perfekt zum Dresscode passen…
Dir noch einen schönen Abend/eine gute Nacht,
Lena

Antworten
Lily 11. August 2019 - 06:36

Liebe Claire,
liebe Mitleser,

ein wunderbarer Artikel – vielen Dank!

Ich schließe mich an: Broschen sind absolut top und es kommt selbstverständlich ganz auf das Exemplar an, ob es etwas altbacken oder sehr stylish wirkt. Eine edle Brosche macht fast jedes Outfit zu einem Klassiker.

Ich besitze eine recht große Broschensammlung, würde da auch gern einige Exemplare tragen, habe aber ein recht praktisches Problem:
die Broschen sind allesamt zu schwer für die doch recht dünnen Stoffe herkömmlicher Oberteile (z.B. Viskose). Die Broschen „kippen“ oft nach vorn, weil es eben keine Leichtgewichte, sondern durchaus einige edlere Erbstücke sind, oder ziehen den Stoff unschön nach unten.
Auch an meine Sammlung Pashminas (nicht alle echt) möchte ich die Broschen eigentlich nicht stecken, weil sie durch das Gewicht Löcher im Gewebe verursachen.

Ich frage mich die ganze Zeit, wie es Angela Kelly hinbekommt, die Broschen der Queen an jedes Outfit zu bekommen, ohne Schäden zu verursachen. Bei dickeren Mänteln kann ich mir das ja noch vorstellen, aber bei den dünneren Kleidern fehlt mir da jegliche Idee.

Liebe Claire, wissen Sie vielleicht eine Lösung?

Herzlich
Ihre Lily

Antworten
Countess Claire 12. August 2019 - 17:25

Liebe Lily,
Vielen Dank für Ihren Kommentar!
Tatsächlich trage ich selbst ja keine Broschen, aber ich habe mich ein bisschen umgesehen und ein hilfreiches Video gefunden ( How to protect clothing from your brooches https://www.youtube.com/watch?v=X0wBe7oLGgk), schauen Sie da mal rein. Die nette Dame demonstriert anschaulich, wie man es hinbekommt, dass schwere Broschen an dünnen Materialien nicht „kippen“: mit kleinen Stoff- oder Tüllstückchen hinter dem Kleidungsstück. Nützlich, damit die Brosche nicht rutscht, sind auch diese kleinen Plastikteilchen, die es bei nicht so hochwertigen Ohrringen gibt – wie im Video.
Bei dünner Seide oder ganz empfindlichen Materialien würde ich allerdings eher auf die Brosche verzichten.
Liebe Grüße,
Claire

Antworten

Schreibe einen Kommentar