„High Drama Tablescapes“ von Alexandra Trujillo de Taylor

von Countess Claire

Die exzentrische Mexikanerin Alexandra Trujillo de Taylor lebt seit vielen Jahren in Savannah. Dort ist sie mit ihren glamourösen Gesellschaften schnell zu einem Fixpunkt am Partyhimmel geworden. Denn durch ihren Umzug als junge Frau vom kosmopolitischen Mexiko City in das damals noch ziemlich verschlafenes Südstaaten-Nest Savannah in Georgia erkannte sie eins schon bald. Nämlich die essentielle Wichtigkeit eines Sozial- und Gesellschaftslebens, wie sie es von ihrer Familie und der Heimat kannte.

In ihrem vor kurzem in den USA erschienenen Coffee Table Book „High Drama Tablescapes“ erzählt sie uns, was ihr bei Einladungen wichtig ist. Zum Beispiel erwähnt sie, dass sie ausschließlich schriftliche Einladungen verschickt. Außerdem hält sie nicht viel von Buffets, sondern lässt das Essen lieber servieren. Garniert ist das Buch übrigens mit hübschen Fotos von ihren eigenen tablesettings.

High Drama TablescapesHRH The Duchess of State

Sie signiert ihre Bücher mit „HRH The Duchess of State“, was nichts mit königlichen Vorfahren und Adelstiteln zu tun hat. Vielmehr lebte sie an Savannahs State Street, wodurch sie zu ihrem Gesellschaftsnamen kam.

In „High Drama Tablescapes“ finden sich viele Anregungen, wie man einen Tisch dekorieren könnte. Zugegeben, etliches davon ist nicht umsetzbar. Zu überladen oder zu exzentrisch erscheint es mir. Manches passt wohl auch eher zu einer amerikanischen Society-Party als zu einer gediegenen Essenseinladung im deutschsprachigen Raum.

Es gibt zwar ein Verzeichnis über jedes verwendete Porzellanservice und Besteck mit Beschreibung und genauer Seitenangabe. Leider ist das relativ nutzlos, da die eigentlichen Seitenangaben fehlen.

Doch auf jeden Fall dient es als gute Inspiration und erinnert uns daran, wie schön eine festlich gedeckte Tafel sein kann.

High Drama TablescapesWunderbare Ideen zu einem afternoon tea

Statt dem Tischtuch einfach eine Grasunterlage- nicht jedermanns Sache

Das originelle tablesetting nach dem Motto „Alice im Wunderland“ ist sicher amüsant anzusehen.

High Drama Tablescapes„High Drama Tablescapes“ kann man nur in den USA kaufen oder direkt auf Alexandra Trujillos Webseite bestellen.

Meine Damen, wie gefällt euch der Stil der Duchess of State? Gute Inspiration oder too much?

Das könnte dir auch noch gefallen:

1 Kommentare

melanie 28. Januar 2020 - 17:21

Liebe Claire,
Danke für die Rezension von Alexandra Trujillos Bildband. Auch abseits ihres Buches ist sie eine für europäische Gemüter vielleicht etwas toll-opulente Persönlichkeit (HRH Duchess …. Understatement ist ihre Stärke nicht), allerdings finde ich, dass ihre üppig-eklektischen Beiträge, vor allem was die farbliche Zusammensetzung ihrer Kompositionen, die Auswahl und Zusammenstellung der Gedecke und die teilweise wirklich minutiös gewählten Details betrifft, durchaus inspirierend sein können. Persönlich erschließt sich mir der Reiz, sich zum Tee oder Lunch zwischen Stuhlbeinen bzw. den Stämmen eines Orangenhains hindurch oder über Hortensiengebirge hinweg zu unterhalten, nicht unmittelbar.
Die Frage nach dem Verbleib des Kunstrasens nach der Teeparty stelle ich mir aus ökologischen wie ökonomischen Gründen, gleiches gilt für die Berge an dekorativ aufgeschnittenem Obst und Gemüse, den zentimeterdick auf Tischplatten aufgeschütteten Reis und die quadratmetergroßen „Tischdecken“ aus Grünkohl- oder Mangoldblättern.
Auch ich dekoriere gerne mit (unversehrten, frischen) Früchten, die ich auf Etageren oder in Schüsseln arrangiere – allerdings plane ich diese dann für gewöhnlich als Nachtisch und decke je nach Bedarf Wasserschüsseln, Fingerschalen und Obstbesteck ein. Spätestens dann ist jedem Gast klar: was hier auf den Tisch kommt wird gegessen, nicht weggeworfen.
Opulenz und Dekadenz liegen per se sehr nahe beisammen – Señora Trujillo de Taylor überschreitet für mich diese Grenzen mitunter (zu) deutlich.

Liebe Grüße,
Melanie

Antworten

Schreibe einen Kommentar