Preppy meets Tracht – eine österreichische Melange

von Countess Claire

Großbritannien hat seine unvergleichlichen Sloane Ranger. In Deutschland findet man neben der Perlenpaula die Barbourbetty, die Elblette, die jüngere Elbchausseetochter und andere Varianten der klassischen Dame. Regionale Besonderheiten spielen eine große Rolle. In Hamburg ist der Modestil stark maritim inspiriert, der dunkelblaue Blazer mit den Goldknöpfen gehört gewissermaßen zur Grundausstattung jeder Hanseatin.  In München trägt man neben der Barbourjacke auch gern Loden – ein bisschen trachtig geht ja immer. Und damit nähern wir uns geographisch schon Österreich an.

Was es definitiv in Österreich nicht gibt, sind bestimmte Bezeichnungen für Trägerinnen von Perlen, Barbourjacken und Breton-Shirts. Da ihr von mir aber immer gern Einteilungen in Mode- und Stilrichtungen lest, habe ich vor einiger Zeit den Begriff „Preppy meets Tracht“ kreiert.

In meinem Heimatland gibt es eigentlich keine großen regionalen Unterschiede im Kleidungsstil. In Bregenz zieht man sich nicht anders an als in Eisenstadt. Jeans, Shirts und Sneakers sind einfach universell tragbar. Jedes Mal, wenn ich nach Österreich fahre, achte ich auf das Erscheinungsbild der Leute. Da ich schon oft gebeten wurde, über den österreichischen Stil zu schreiben, komme ich dem hiermit gern nach.

Preppy meets Tracht

Zum einen gibt es da die unkomplizierte Durchschnittsfrau. Praktisch muss die Kleidung sein. Gern in Schwarz nach dem Motto: bloß nicht auffallen. Sie ist an Mode und Stil eher desinteressiert und trägt oft Funktionskleidung (nein, nicht nur beim Sport), Jeans und  bequeme Schuhe. Daneben gibt es natürlich auch sehr chic gekleidete Damen. Man sieht ihnen an, dass sie gern und teuer in Boutiquen shoppen und stets den neuesten Trends folgen. Weiters finden sich Individualistinnen, Öko-Alternative, Hipster und verschiedene andere Peer-Groups mit ihren speziellen Stilen.

Und dann gibt es „Preppy meets Tracht“ Sehr viele Vertreterinnen dieser Richtung findet man sicher in Salzburg und dem Salzkammergut. Tracht spielt in Österreich generell eine große Rolle. Schon Kaiser Franz Joseph trug bei der Jagd gern seine Lodenbekleidung und machte sie populär.

preppy meets tracht

Preppy meets Tracht“ ist, wie der Name schon sagt, eine Mischung – österr. Melange – aus Preppy Style und Trachtenbekleidung. Als „Landadeligen-Look“ könnte man diesen Stil auch bezeichnen. Zur Reiterhose trägt man gern Lodencapes und einen Ausseer Hut, zu beigen Chinos kombiniert man Trachtenwesten im Linksstrick. Sehr beliebt ist übrigens der Hirsch, ob auf Tüchern, als Blusenprint oder in Form von Hirschhornknöpfen an Blazern. Preppy hochgestellte Blusenkrägen zu Jankern mit auffälliger Paspelierung und Trachtenballerinas (mit Schleife oder Silberspange) sind der Inbegriff des Salzburger Stils. Ein erfreulicher Anblick sind auch die vielen traditionsbewussten Herren in Salzburg. Zur kurzen Lederhose tragen sie ganz nonchalant ein Poloshirt und Segelschuhe oder den Leinenjanker zur preppy grasgrünen Jeans.

Nun seid ihr gefragt!

Liebe Leserinnen, jetzt wisst ihr, was die Eigenarten des Salzburger Kleidungsstils sind. Von meinen deutschen Leserinnen würde ich gern erfahren, wie der spezielle Stil der feinen Hamburgerin aussieht. Was trägt die gehobene Münchnerin und was die elitäre Dame aus Düsseldorf? Ich würde mich sehr über einen Gastartikel zu diesem Thema freuen! Falls ihr interessiert seid, schreibt mir doch einfach ein Email an claire@countessclaire.com!

Das könnte dir auch noch gefallen:

1 Kommentare

The Major 27. Februar 2019 - 07:15

Werte Countess

Schlicht und wunderbar!
Heute Morgen, eingepfercht zwischen dicken Daunen-, billigen Lederjacken, zerrissenen und heruntergerutschten Jeans und Jogginghosen und komische Baseballcaps habe ich mich gefragt wo wohl all die Eleganz geblieben ist. Und siehe…. Voilà!
Besten Dank.

Hochachtungsvollst
The Major

Antworten

Schreibe einen Kommentar