Siegelring – Go oder No-Go?

von Countess Claire

Heute habe ich eine Frage an euch: „Siegelring – Go oder No-Go?“ Oft schon bin ich nämlich gefragt worden, wie ich zum Tragen von Siegelringen stehe. Meine Antwort war immer „kommt drauf an…“ Ist ein Siegelring ein Zeichen von Familiensinn und Traditionsliebe, oder Ausdruck von Schnöseligkeit pur? Gibt es vielleicht einen Grund dafür, dass man als Träger eines Siegelrings oft scheel angeschaut wird?

Was ist ein Siegelring?

Der Siegelring ist ein absoluter Klassiker, wenn es um Schmuckstücke mit Familienwappen geht. Das liegt daran, dass er als Symbol der Macht und Autorität galt beziehungsweise gilt und hauptsächlich von Adeligen getragen wurde. Mit ihrem Ring siegelten sie Dokumente und bestätigten somit deren Echtheit.

Die Wappengravur auf dem Siegelring ist stets spiegelverkehrt. Durch die spiegelverkehrte Darstellung wird das Wappen beim Stempeln auf dem Siegel richtig abgebildet. Man trägt ihn am Ringfinger und üblicherweise so, dass das Wappen vom Körper weg zeigt. So ist es für das Gegenüber besser zu erkennen.

Siegelring - Go oder No Go?

Ein alter Siegelring mit dem Wappen einer französischen Adelsfamilie, Foto von Marc Baronnet Quelle: Wikipedia

Was spricht für den Siegelring?

Er ist Ausdruck der Verbundenheit mit der eigenen Familiengeschichte. Man gibt ihn als Erbstück oft von einer Generation zur nächsten weiter oder bekommt ihn zu besonderen Anlässen geschenkt. Das edle Schmuckstück ist Zeugnis davon, dass man aus einer meist adeligen, schon seit Jahrhunderten wichtigen Familie stammt. Nonchalant getragen, kann ein so ein Ring ein stilvolles Statement sein. Mit der Attitüde eines Snobs macht man sich aber keine Freunde. Wobei wir mitten im Thema wären:

Siegelring – No Go?

Mit diesem Schmuckstück hat man schnell ein ganz bestimmtes Image: Nämlich das des Angebers, der nicht durch eigene Leistungen wirken will oder kann, sondern durch die zufällige Herkunft. Dazu noch ein arrogantes Verhalten an den Tag gelegt, und fertig ist der Schnösel, wie er im Buche steht.

Zwar haben auch etliche bürgerliche Familien oder bäuerliche Häuser ihr eigenes Familienwappen. Doch der Siegelring ist untrennbar mit einer dementsprechenden Abstammung aus einer adeligen Familie inklusive (ehemaligem) Schloss- beziehungsweise Landbesitz verbunden. Sich ein Fantasiewappen auf einen Ring gravieren zu lassen, ist in etwa so, als ob man seine eigene Vergangenheit erfinden möchte. Vielleicht interessiert euch dazu mein Artikel Wie wird man adelig? Natürlich steht es jedem frei, ein neues Wappen anfertigen und eintragen zu lassen. Aber der wichtige Aspekt der Geschichte/Authentizität fehlt meines Erachtens mit so einer Neukreation völlig. Andererseits war auch jedes heutzutage alte Familienwappen einmal neu.. Wohingegen es allerdings damals für irgendeinen bestimmten Verdienst verliehen wurde… Ihr seht, die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten.

Liebe Leserinnen und Leser, wie steht ihr denn eigentlich zum Tragen von Siegelringen?

Das könnte dir auch noch gefallen:

4 Kommentare

CM 17. September 2018 - 11:38

Ich finde, nur wenige können ihn im Alltag so tragen, daß er nicht fehl am Platz wirkt. Bei den meisten würde ich gerne mal sagen: Laß den Ring lieber weg, das ist so 90er… Gleichzeitig bin ich damit aufgewachsen, daß man Siegelringe hat und trägt, meine Eltern hatten einen Allianz-Ring als Verlobungsring und es war um meinen 18. Geburtstag herum ein großes Thema. Heute trage ich meinen alten, aber sehr ungewöhnlichen Siegelring tatsächlich nur zum Abendkleid oder zu Hochzeiten, etwa wie man Orden auch nur zu formellen Anlässen trägt. Alles Andere scheint mir für mich persönlich nicht zeitgemäß zu sein.

Reply
Carl 17. September 2018 - 15:20

Ein ganz klares und unmißverständliches ‚Kommt drauf an‘. Der Träger oder die Trägerin machen den Unterschied. Bei einem höflichen unaufdringlichen Zeitgenossen wird ein Siegelring vermutlich gar nicht wahrgenommen. Bei einem Lackaffen, einem unangenehmen Angeber fällt einem der Siegelring sicher sofort ins Auge und wird entsprechend bemerkt. Wer ihn einfach trägt, unaufgeregt und bescheiden, der wird sicher nicht auf einen Ring reduziert. Wer hingegen einen Siegelring – ich sag es mal vorsichtig – als Rückgratverstärkung trägt, macht sich vermutlich selbst lächerlich und beeindruckt maximal die Einfältigen.

Reply
The Major 18. September 2018 - 09:28

Mylady, Werte Leser
In der Schweiz haben sehr viele Familien ihr Wappen und es ist relativ einfach diese zu finden. Es hat insofern hierzulande nichts, oder wenig, mit Adel zu tun.
Ein Siegelring zeugt von Tradition und Familiensinn- / Zugehörigkeit. Aufdringliche Träger habe ich bisher noch keinen bemerkt.
Siegelringe werden immer noch getragen, doch fallen sie heutzutage mehr auf als in meiner Jugend. Meist werden diese von Männern getragen, seltener auch von Damen. Meiner Meinung nach ist solch ein Ring zu tragen völlig in Ordnung.
Mein – unser – Siegelring ist noch nicht so alt. Meine Mutter erhielt diesen von meinem Vater als Verlobungsring. Ich erhielt ihn zu meinem 18ten Geburtstag und trug ihn bis letztes Jahr. Ich verschenkte den Ring zum 18ten Geburtstag meiner Tochter, welche ihn nun ganz lässig, natürlich und mit einem gewissen Stolz trägt. Sie war echt gerührt über dieses Geschenk. Vielleicht geht der Ring dann mal an ein Enkelkind über.
Hochachtungsvollst
The Major

Reply
E. M. 18. September 2018 - 09:59

Hallo Claire,
Also ich finde es furchtbar, wenn jemand Siegelring trägt. Es hat leider immer etwas extrem angeberhaftes an sich. Alle Typen (Frauen mit Siegelring sind mir noch nie untergekommen) die ich kennengelernt habe, sind unsympathische Zeitgenossen. Die glauben, sie sind etwas besseres mit ihren hochgestellten Kragen und Poloshirts. Hier bei uns tragen eigentlich wenig wirklich adelige Leute, sondern eher Möchtegern-Adabeis Siegelringe.
Grüße aus Wien, Elisabeth

Reply

Schreibe einen Kommentar